GdP Niedersachsen begrüßt Forschungsprojekt zur „Polizeiuniform der Zukunft“

6. Juni 2018 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen wird das ham Dienstag zwischen der Polizei Niedersachsen und der Hochschule Hannover vereinbarte Forschungsprojekt zur Weiterentwicklung der Polizeidienstbekleidung positiv begleiten. Das kündigte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff nach der öffentlichen Unterzeichnung des Kooperationsvertrags an. „Unsere Kolleginnen und Kollegen müssen sich in ihrer Dienstkleidung, die sie am Tag und in der Nacht tragen und in der sie den Staat repräsentieren, rundum wohlfühlen. Die Uniform muss den Sicherheitsanforderungen entsprechen, flexibel und funktional sein“, erläuterte Schilff.
Deshalb sei es sehr erfreulich, dass das Land Niedersachsen die Weiterentwicklung der blauen Uniformen, die es seit 12 Jahren gibt, zur „Polizeiuniform der Zukunft“ einer wissenschaftlichen Untersuchung unterzieht, die unter anderem auch Aspekte wie Nachhaltigkeit, die notwendige mitzuführende Ausstattung und geschlechtsspezifische Schnitte berücksichtigt.

„Insbesondere begrüßen wir, dass diejenigen, die die Uniformen tragen, also unsere Polizistinnen und Polizisten, aktiv mit einbezogen werden. Mit der Beteiligung der ‚Basis‘ haben wir bereits bei den Workshops des Landespolizeipräsidiums zu den Führungs- und Einsatzmitteln sehr gute Erfahrung gemacht. Das kommt gut bei den Kolleginnen und Kollegen an“. Sie seien die besten Ratgeber.

Der GdP-Landesvorsitzende hält es zudem für bedeutend, dass auch die Wirkung der Uniformen auf die Bevölkerung untersucht werden soll: „Es gilt das Vertrauen der Menschen in unsere Polizei zu erhalten und zu stärken. Dabei ist die Uniform mitentscheidend“, so Schilff abschließend.