Polizeivizepräsident Roman Fertinger wird Nachfolger von Polizeipräsident Johann Rast in Mittelfranken

25. April 2018 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Neuer mittelfränkischer Polizeipräsident wird der bisherige Polizeivizepräsident Roman Fertinger. Das hat heute der Ministerrat entschieden. Fertinger wird die Nachfolge von Polizeipräsident Johann Rast antreten, der zum 1. Juli 2018 in den Ruhestand gehen wird. Wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann betonte, ist Fertinger als Spitzenpolizist für das verantwortungsvolle Amt des Polizeipräsidenten bestens geeignet. Das habe er zuletzt in seinen mehr als sechs Jahren als mittelfränkischer Polizeivizepräsident deutlich unter Beweis gestellt. „Roman Fertinger kann auf einen enormen Erfahrungsschatz in allen Hierarchieebenen zurückgreifen“, erklärte der Minister weiter. Fertinger habe unter anderem als Streifenpolizist, Sachbearbeiter beim Landeskriminalamt, Dienstgruppenleiter und Dienststellenleiter sowie in verschiedensten Funktionen im Führungsstab des Polizeipräsidiums gearbeitet. „Auf Roman Fertinger ist stets Verlass“, fasste Herrmann zusammen. „Er kennt ’sein‘ Haus aus dem Effeff und hat sich in seinen bisherigen Funktionen immer uneingeschränkt bewährt.“ Damit sei ein nahtloser Übergang an der Führungsspitze des Präsidiums gewährleistet.

Der Lebenslauf von Roman Fertinger ist dem Anhang zu entnehmen.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken ist mit rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Sicherheit von rund 1,7 Millionen Bürgerinnen und Bürger auf einer Fläche von mehr als 7.000 Quadratkilometern zuständig.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.