Herrmann unterzeichnet neue Dienstvereinbarung der Bayerischen Polizei

24. April 2018 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat in München gemeinsam mit dem Hauptpersonalrat eine neue Dienstvereinbarung für Arbeitszeitmodelle im Schichtdienst bei der Bayerischen Polizei unterzeichnet. „Damit geben wir unseren Polizeidienststellen beim Schichtdienst die notwendige Flexibilität, das geeignetste Arbeitszeitmodell für unsere Polizistinnen und Polizisten auszuwählen“, erklärte Herrmann. „Mehr Gesundheitsschutz und eine noch bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf liegen mir dabei besonders am Herzen.“

Wie der Innenminister erklärte, können die Dienststellen selbst entscheiden, welches neue Arbeitszeitmodell sie einführen wollen. In der neuen Dienstvereinbarung sind die entsprechenden Regularien festgeschrieben. Unter anderem besteht für Dienststellen, die aktuell ein Arbeitszeitmodell mit einer Schichtdauer von mehr als zehn Stunden haben, nunmehr die Pflicht, ein Arbeitszeitmodell mit einer maximalen Schichtdauer von zehn Stunden zu erproben. „Nach der einjährigen Erprobung erfolgt in den Dienststellen eine Abschlussabstimmung“, erläuterte Herrmann. „Damit können die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst entscheiden, ob sie das erprobte Arbeitszeitmodell beibehalten oder zu dem vor der Erprobung praktizierten Modell zurückkehren wollen.“

Für den Minister ganz wichtig ist die große Bandbreite an möglichen Arbeitszeitmodellen. „Neben mehr als 50 im Rahmen der Arbeitsgruppe ‚Arbeitszeitmodelle‘ entwickelter Mustermodelle können die Dienststellen auch eigene Modelle mit zehn Stunden Höchstarbeitszeit und zehn Stunden Mindestruhezeit zwischen einzelnen Schichten entwerfen“, sicherte Herrmann zu. „Damit haben alle Polizeidienststellen mit Schichtdienst die Möglichkeit, auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten und abgestimmt mit den betroffenen Mitarbeitern eine passgenaue Lösung zu finden.“ Laut Herrmann werden bereits seit 2016 neue Schichtmodelle bei der Bayerischen Polizei getestet. An der 18-monatigen Pilotierung haben bereits 67 von rund 330 betroffenen Dienststellen mit Schichtdienst teilgenommen. „Diese Erfahrungen sind natürlich in unsere neue Dienstvereinbarung miteingeflossen, die wir eng mit der Personalvertretung abgestimmt haben“, ergänzte der Minister.