Treffen mit CDU-Bundestagsabgeordneter

26. März 2018 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

In einem Gespräch mit der Sprecherin für Recht und Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker erörterte DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt in Berlin aktuelle rechts- und innenpolitische Themen sowie Gesetzesvorhaben. So regt die DPolG an, im allgemeinen Meldegesetz eine Auskunftssperre für Polizeibeschäftigte zu ermöglichen. Überdies plädiert die DPolG dafür, das Waffengesetz zu ändern, insofern, dass es künftig ein individuelles Waffenverbot geben soll.

Auch die Themen Halterkostenhaftung sowie der von der neuen Großen Koalition auf den Weg gebrachte „Pakt für den Rechtsstaat“ standen auf der Tagesordnung.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.