Einkommensrunde 2018 – BDK fordert endlich ein spürbares Ergebnis!

9. Februar 2018 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Am 26. Februar beginnen in Potsdam die Tarifverhandlungen für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen. Gestern haben die Gewerkschaften ihre Forderungen verkündet.

Die wirtschaftliche Lage ist so gut, wie lange nicht mehr. Die Staatseinnahmen sprudeln. Es wird Zeit, die Tarifbeschäftigten endlich daran teilhaben zu lassen und ihnen mit einem spürbaren Mehr die Wertschätzung entgegen zu bringen, die sie verdienen. Nur Worte reichen hier schon lange nicht mehr!

Der BDK schließt sich deshalb den Forderungen von dbb und ver.di an:

lineare Entgelterhöhung von 6%, mindestens jedoch 200 Euro
Laufzeit: 12 Monate
Azubis:
100 Euro Entgelterhöhung
Verbindliche Zusagen zur Übernahme
Zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des linearen Abschlusses auf die Beamten
Erhöhung des Wechselschicht- und Schichturlaubes
kostenloses, landesweites Nahverkehrsticket auf regionaler Ebene
20% Nacht- und Samstagsarbeitszuschlag
Einrechnung der Pausen in die Arbeitszeit bei Wechselschichtarbeit
Erhöhung des Urlaubes für Auszubildende um einen Tag
Verhandlungszusage über Erweiterungen der Regelungen für leistungsgeminderte Beschäftigte
Fortschreibung der Regelungen zur Altersteilzeit

Wir brauchen dringend Perspektiven, um den öffentlichen Dienst wieder attraktiv zu machen!