IISW und TRACIT kämpfen gemeinsam gegen illegalen Handel

25. Januar 2018 | Themenbereich: Security | Drucken

TRACIT und IISW haben eine Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des illegalen Handels vereinbart. Die beiden Organisationen werden sich gegenseitig bei ihren Initiativen und Projekten unterstützen. Illegaler Handel, Schmuggel und Produktpiraterie sind globale Probleme, die Unternehmen, Regierungen und Konsumenten gleichermaßen betreffen – sowohl die Organisierte Kriminalität als auch der internationale Terrorismus finanzieren sich über diese Wege.

„Illegaler Handel ist ein transnationales Problem, das eine multinationale Reaktion erfordert“, sagte Jeffrey Hardy, Generaldirektor von TRACIT, zu der neuen Partnerschaft. „Wir freuen uns, über die Kooperation mit der IISW unser internationales Netzwerk auszubauen. Wir werden unsere Aktivitäten bestmöglich miteinander in Einklang bringen, um das Bewusstsein für diese Themen zu fördern, Erfahrungen zu teilen und politische Entscheider zu unterstützen, passende Lösungen für die Bekämpfung des illegalen Handels zu finden“, so Hardy.

„Die Privatwirtschaft kann und sollte sich engagieren“, betont der Leiter der IISW, Thomas Franke. „Viele Unternehmen tragen bereits dazu bei, innovative Technologien für den Verbraucher- und Markenschutz zu nutzen. Das hilft, illegalen Handel zu verhindern und die Organisierte Kriminalität in diesem Bereich zu stoppen.“

TRACIT und die IISW werden durch ihre Kooperation den Austausch von Ideen und Informationen erleichtern. Gemeinsam werden beide Organisationen eine höhere Reichweite und ein breiteres Publikum erreichen. Das Informationsangebot im Internet wird ergänzt durch Newsletter, Veranstaltungen, themenspezifische Briefings, Social-Media-Aktivitäten und Unterstützungsleistungen im Forschungsbereich.

Über TRACIT:
TRACIT ist eine privatwirtschaftliche Initiative und will durch ihr Engagement dazu beitragen, die durch illegalen Handel verursachten wirtschaftlichen und sozialen Schäden zu minimieren. Dafür sollen sowohl die vom illegalen Handel am stärksten betroffenen Branchen wie auch die Politik zum verstärkten Handeln animiert werden.

Über die IISW:
Die IISW fördert die Diskussion über die Sicherheit für Marken, Produkte und Lieferketten im deutschsprachigen Raum. Derzeit beteiligen sich Unternehmen und Verbände aus den Bereichen Pharmazeutik, Handel, Konsumgüter, Sicherheit und Logistik an der Initiative.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.