Innenminister Schröter dankt Einsatzkräften

19. Januar 2018 | Themenbereich: Brandenburg, Innere Sicherheit | Drucken

Innenminister Karl-Heinz Schröter hat den Feuerwehren, Rettungsdiensten und der Polizei für ihren Einsatz während des Sturmtiefs „Friederike“ gedankt. Sie zählten am gestrigen Tag rund 600 witterungsbedingte Einsätze. Der Schwerpunkt des Sturms lag im Süden des Landes – alleine im Bereich der Regionalleitstelle Lausitz rückten Polizei und Feuerwehren zu mehr als 440 Einsätzen aus.

Innenminister Karl-Heinz Schröter: „Die Einsatzkräfte haben unter teils schwierigsten Bedingungen ihr Bestes gegeben und umfassend geholfen. Bedanken möchte ich mich auch bei den Helfern in Kreisen und Kommunen. Bedauerlicherweise hat der Sturm neben vier Verletzten auch ein Todesopfer gefordert. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei den Angehörigen des Verstorbenen. Den Verletzen wünsche ich, dass sie schnell wieder gesund werden.“

Insgesamt zählte die Polizei 14 witterungsbedingte Verkehrsunfälle. Auf der A 13 bei Ortrand war ein Sattelzug gestern durch eine starke Windböe umgekippt und gegen die Mittelleitplanke gedrückt worden. Der Fahrer wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Außerdem wurden zwei Autofahrer bei einem weiteren Unfall leicht verletzt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.