Professionelle Polizei und engagierte Bürger als Garant für schnellen Ermittlungserfolg

10. Januar 2018 | Themenbereich: Polizei, Thüringen | Drucken

Nach der Flucht von drei Insassen der Jugendstrafanstalt Arnstadt (JSA) wurden diese zügig durch die Thüringer Polizei festgenommen und in die JSA Arnstadt zurückgebracht. Dies war u.a. durch einen Hinweis aus der Bevölkerung gelungen. „Es zeigt sich, dass professionelle Polizeiarbeit und mutige, engagierte Bürger ein Garant für schnelle Ermittlungserfolge sind. Allen beteiligten Polizistinnen und Polizisten und den Hinweisgebenden gilt deshalb mein besonderer Dank“, erklärte Innenminister Georg Maier heute (9. Januar 2018) im Rahmen einer kleinen Dankesfeier in der Landespolizeidirektion und gratulierte heute fünf Polizeibeamten aus der Bereitschaftspolizei stellvertretend für alle beteiligten Einsatzkräfte.

Durch den Zeugenhinweis sowie die umfassenden polizeilichen Maßnahmen konnten die Flüchtigen bereits um 13:20 Uhr bzw. um 13:55 Uhr festgenommen werden. Das Engagement des Zeugen aus dem Ilm-Kreis hob Innenminister Maier besonders hervor. Durch seinen Notruf bei der Polizei konnten zwei der flüchtigen Straftäter nahe Niederwillingen festgenommen werden. „Dies zeigt einmal mehr, wie wichtig Hinweise aus der Bevölkerung sind. Diese bilden für die Polizei wertvolle Ermittlungsansätze“, betonte der Innenminister. Nach einer Straftat oder wie in diesem Fall eine Flucht von Straftätern aus dem Gefängnis ist jede Sekunde wertvoll: „Je schneller die Polizei informiert wird, desto besser können die Täter ermittelt werden. Gerade in der heutigen Zeit mit ihren modernen Kommunikationsmitteln ist eine zügige Verständigung sehr gut möglich“, so Maier. Letztlich zeige die Chronologie der Ereignisse, dass die Polizei zu Recht ein hohes Vertrauen in der Bevölkerung besitzt.

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Flucht richtete die Thüringer Polizei am Freitag, den 5. Januar 2018, ab 10:35 Uhr einen Führungsstab ein. Dieser löste eine Ringalarmfahndung aus und brachte den Polizeihubschrauber sowie konzentrierte Kräfte zum Einsatz. Auch wurden die Bevölkerung und die Medien über die Pressestelle und das Social-Media-Team der Landespolizeidirektion schnell informiert.

Insgesamt waren über 300 Polizeibeamtinnen – und Beamte in Einsatz, darunter Einsatzkräfte der PI Arnstadt-Ilmenau, der KPI Gotha, der API, der Bereitschaftspolizei (2 Hundertschaften), der Polizeihubschrauber, mehrere Diensthundeführer, Spezialeinheiten des TLKA sowie der Stab der Landespolizeidirektion.