Mehr Integration bedeutet weniger Gewalt

3. Januar 2018 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Nach Auffassung des Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, macht die neue Studie zur Flüchtlingskriminalität die Dringlichkeit einer gezielten Prävention deutlich. „Dort, wo jungen Männern kaum Perspektiven aufgezeigt werden, Bildungs- und Integrationsangebote fehlen, kommt es deutlich öfter zu Gewalttaten. Deshalb ist es wichtig, für junge Flüchtlinge beispielsweise mehr verpflichtende Sprachkurse, Praktika oder Betreuungskonzepte aufzulegen“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende am Mittwoch in Schleswig-Holstein. Zugleich sei es notwendig, dass abgelehnte oder straffällig gewordene Asylbewerber zügig in ihrer Heimatländer zurückgeführt werden müssen. „Damit setzen wir auch Zeichen“, betonte er.

Die Ergebnisse der Studie belegten zugleich, dass es sich bei den Straftätern vor allem um junge Leute aus nordafrikanischen Ländern handele, die hier kaum als Asylbewerber anerkannt würden. „Die jetzige von politischer Seite betriebene Diskussion gegen einen Familiennachzug bei syrischen unbegleiteten Jugendlichen geht also am Ziel vorbei, wenn es um die Kriminalitätsbekämpfung in Deutschland geht“, so Malchow. Festzustellen bleibe, dass Familiennachzug generell Integration und regelgerechtes Verhalten fördern könnte.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.