GdP wächst in NRW auf 41 000 Mitglieder!

28. November 2017 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

2017 hat die GdP bei der Mitgliederentwicklung erneut einen deutlichen Sprung nach oben gemacht: Am 1. November 2017 waren in NRW 41 083 Polizistinnen und Polizisten, Verwaltungsbeamtinnen und -beamte und Tarifbeschäftigte der Polizei Mitglied der GdP. Das sind 1386 Mitglieder mehr als Ende 2016. Im Vergleich zu 2013 sind es sogar 3500 Mitglieder mehr.
Allein von den 2300 Anwärterinnen und Anwärtern, die am 1. September in NRW ihre Ausbildung bei der Polizei begonnen haben, sind bereits 2092 in die GdP eingetreten. Das sind stolze 91 Prozent! Selbst wenn man die 7800 Mitglieder abzieht, die nach dem Ende ihres aktiven Berufslebens Mitglied der GdP geblieben sind, kommt die GdP in NRW unter allen Beschäftigten bei der Polizei auf einen Organisationsgrad von 66 Prozent. Eine Zahl, um die uns alle anderen Gewerkschaften beneiden!

Möglich war die enorm positive Mitgliederentwicklung nur, weil sich die GdP in den vergangenen Jahren konsequent für die Interessen aller Beschäftigten bei der Polizei eingesetzt hat. Und für das Recht der Bevölkerung auf Innere Sicherheit. Das wird auch in Zukunft so sein.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.