GdP Baden-Württemberg begrüßt die Einführung der Bodycams mit Pre-Recording

28. November 2017 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Baden-Württembergs begrüßt die Einführung der Bodycams mit Pre-Recording. Der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Andreas Heck, erklärte am Dienstag: „Die Bodycam ist ein hervorragendes Einsatzmittel, um die verbalen und körperlichen Angriffe gegen Polizeibeamtinnen und –beamte zweifelsfrei für die Gerichtsbarkeit zu dokumentieren. Das Einsatzmittel selbst verhindert jedoch nicht die Angriffe gegen die Polizei, kann aber sicherlich in einigen Situationen deeskalierend wirken und somit eine Reduzierung der Angriffe zur Folge haben. Unabdingbar bleibt, dass Staatsanwaltschaften und Gerichte die volle Härte der vorhandenen Gesetze gegenüber solchen Straftaten ausschöpfen.“
Um die Polizei im Weiteren zu schützen, fordert die GdP, dass die gesetzlichen Grundlagen für die Videoüberwachungen an Dienstgebäuden in Baden-Württemberg in der für 2018 geplanten EU-Datenschutzgrundverordnung verankert werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.