Aufgrund des großen Erfolges wird das Einbruchschutzprogramm fortgesetzt

20. November 2017 | Themenbereich: Prävention, Schleswig-Holstein | Drucken

Der Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration, Hans-Joachim Grote, hat eine positive Bilanz des im Oktober 2016 begonnenen Einbruchschutzprogramms des Landes gezogen und eine Fortsetzung angekündigt. Die neue Landesregierung hatte im Sommer die Mittel um eine weitere Million auf 2,6 Millionen Euro aufgestockt.

Von Beginn an hatte es eine große Nachfrage aus ganz Schleswig-Holstein gegeben. Gerade vor dem Start der „dunklen Jahreszeit“ in diesem Jahr stieg die Zahl der Anträge noch einmal an. Mehr als 2600 Haushalte in Schleswig-Holstein konnten mit der Förderung sicherer gemacht werden. Mittlerweile sind die Landesmittel allerdings für dieses Jahr erschöpft und es können derzeit keine Anträge bedient werden. Weiterhin möglich ist aber die Förderung des Einbruchschutzes durch Bundesmittel.

„“Die große Nachfrage hat eindeutig gezeigt: Es gibt einen großen Bedarf nach derartigen Förderungen. Die Menschen in Schleswig-Holstein haben erkannt, wie wichtig diese Maßnahmen sind““, erklärte der Minister. Zahlen würden die Bedeutung dieser Sicherung belegen, so Grote weiter: „“Es gibt Mittel und Wege, sich der Einbrecher zu erwehren. Zumindest ihnen den Weg zu erschweren. Mehr als 45 Prozent der Einbruchsversuche scheitern mittlerweile und damit spürbar mehr, als noch vor zwei Jahren, als 41,2 Prozent der Versuche fehlschlugen.““

Die Verbesserung des technischen Einbruchschutzes insgesamt sei ein wesentlicher Aspekt der kriminalpolizeilichen Prävention gegen Wohnungseinbruchdiebstähle, machte der Minister deutlich. Technische Einbruchsicherungsmaßnahmen erzielten nicht nur kurzfristige Effekte, sondern wirkten langfristig. „“Aufgrund der positiven Erfahrungen des jetzt ausgeschöpften Einbruchschutzprogramms wird es im kommenden Jahr ein ähnliches Programm geben““, versicherte der Minister. Die genaue Ausgestaltung dieses Programms und der Umfang würden derzeit erarbeitet und abgestimmt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.