OVG entscheidet zu amtsangemessener Besoldung

27. Oktober 2017 | Themenbereich: Beamten-Tarifrecht | Drucken

Zulage für das Wahrnehmen höherwertigerAufgaben

Das OVG NRW hat die Zulassung der Berufung des Landes NRW abgewiesen. Jeder Beamte in NRW, welcher laufbahnrechtlich befördert werden könnte und einen solchen Dienstposten innehält und eine höhere Funktionsbewertung hat, kann nach Ablauf der Wartefrist von zwölf Monaten die Gewährung einer Zulage beantragen.

Hierbei ist eine Verjährungsfrist von drei Jahren zu beachten.

Die DPolG NRW hat zahlreiche Verfahren im Hinblick auf die Gewährung der Zulage initiiert und wird den weiteren Fortgang, insbesondere die in der Vergangenheit gestellten und ausgesetzten Anträge, weiter begleiten und in Gespräche zur weiteren Regelung mit der Landesregierung treten.

Ein weiteres Rechtsmittel gegen die bezeichneten Beschlüsse steht dem Land NRW nicht mehr zur Seite!

Quelle: DPolG NRW

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.