Justizminister eröffnet Suchttherapiestation in der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen

27. Oktober 2017 | Themenbereich: Sachsen, Strafvollzug | Drucken

Justizminister Sebastian Gemkow hat heute in der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen eine Suchttherapiestation für Jugendstrafgefangene eröffnet. Der sächsische Jugendstrafvollzug beschreitet damit neue Wege auf dem Gebiet der stationären Drogentherapie innerhalb einer Anstalt in Deutschland.

Justizminister Sebastian Gemkow: „Mit der neuen Suchttherapiestation in der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen hat Sachsen eine Vorreiterrolle in Deutschland eingenommen. Damit können wir besser auf die zunehmende Zahl jugendlicher Inhaftierter mit Suchtproblemen reagieren.“

Die Suchttherapiestation der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen verfügt über elf Plätze. Die Therapie dauert acht Monate und findet ganztägig in einer geschlossenen Gruppe statt.

Im sächsischen Justizvollzug sind derzeit rund 3.600 Gefangene, davon ca. 130 Jugendstrafgefangene untergebracht. Immer mehr Jugendstrafgefangene kommen mit einer bereits bestehenden Crystal-Problematik in den Justizvollzug. Es wird eingeschätzt, dass mittlerweile die deutliche Mehrheit der sächsischen Gefangenen vor der Inhaftierung zumindest gelegentlich Crystal konsumiert hat. Bei manchen Gefangenen sind bereits drastische Folgen eines lang andauernden und erheblichen Konsums vor der Inhaftierung festzustellen.

Grundsätzlich erfolgt die Therapie von Drogenproblemen im Anschluss an die Inhaftierung. Gefangene streben oft eine vorzeitige Entlassung zur Bewährung an, um eine Drogentherapie außerhalb der Justizvollzugsanstalten zu beginnen. Für besonders problematische Einzelfälle ist aber eine stationäre Drogentherapie innerhalb des Justizvollzugs sinnvoll, da damit die Rückfallgefahr dieser Gefangenen und die Entstehung einer Subkultur im Justizvollzug deutlich eingedämmt werden können.

Bereits im Jahr 2014 hat der sächsische Justizvollzug auf die stetig ansteigende Zahl von Gefangenen mit Drogenproblematiken mit der Einrichtung der Suchttherapiestation für männliche Gefangene in der Justizvollzugsanstalt Zeithain reagiert.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.