1.700 Fußball-Einsatzkräfte fehlen bei Gefährderüberwachung und Verkehrskontrollen

20. Oktober 2017 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

 

Einsätze rund um Fußballspiele der drei Profiligen hierzulande belasten nach Aussage der Gewerkschaft der Polizei (GdP) immer mehr die personellen Ressourcen der Polizeien in Bund und Ländern. Nach am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Berichts der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) für die vergangene Saison 2016/17 seien statistisch gerechnet 1.723 Polizistinnen und Polizisten (in der Vorsaison: 1.607) ausschließlich mit dem Schutz von Fußballspielen beschäftigt. „Diese Kolleginnen und Kollegen brechen für die Einsatzplanung in anderen polizeilichen Aufgabenfeldern prinzipiell weg. Wenn beispielsweise sogenannte Terrorgefährder rund um die Uhr überwacht werden sollen, sind dafür etwa 25 Beamte notwendig“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow in Berlin.

Klare Grenzen ziehen

Die Polizei sei dadurch gezwungen, Prioritäten zu setzen. Das bedeute dann beispielsweise weniger Polizeipräsenz im öffentlichen Raum oder auch ausgedünnte Verkehrskontrollen.

Als besorgniserregend bezeichnete Malchow die nach zwei Jahren wieder zunehmende Verwendung von Pyrotechnik (plus 25 Prozent mehr Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz zur Vorsaison). Der GdP-Bundesvorsitzende appellierte an die Vereinsverantwortlichen, vor allem bei Ultragruppierungen klare Grenzen zu ziehen. Zu oft werde ein Vertrauensvorschuss der Clubs von Ultras mit dem Abbrennen von Pyrotechnik, oder dem Zeigen die Polizei verunglimpfender Spruchbänder beantwortet.

Störer von den Stadien fern halten

Arnold Plickert, stellvertretender GdP-Bundesvorsitzender sowie GdP-Landeschef im „Fußballland“ Nordrhein-Westfalen, zeigte sich angesichts einer deutlichen Zunahme gewaltbereiter Fußballanhänger skeptisch, dass die Bemühungen der Clubs und Verbände ausreichten, Störer von den Stadien fern zu halten. „Von der Bundes- bis zur Regionalliga haben wir es mit über 18.600 gewaltbereiten Krawallmachern zu tun, über 1.200 mehr noch als in der Vorsaison.“

Malchow und Plickert plädierten dafür, Sportgewalttäter so schnell wie möglich zu identifizieren und vor den Richter zu bringen. Die Technik dafür stehe in den Stadien zur Verfügung. Vereine und Polizei müssten dabei jedoch noch intensiver zusammenarbeiten.

Die GdP-Spitzen bekräftigten unterdessen ihre Forderung nach Meldeauflagen und Bereichsbetretungsverboten. Das bedeute zwar einen hohen polizeilichen Ermittlungsaufwand, der Fußball als Freizeitspaß würde es jedoch danken.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.