Landesausschuss tagte in Essen

12. Oktober 2017 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Die DPolG NRW konnte als besonderen Gast Dr. Christos Katzidis, m.d.L., begrüßen. Dr. Katzidis ist Polizeibeamter und nun Innenpolitischer Sprecher der CDU Fraktion im Landtag. Er berichtete zu aktuellen Themen und den vielen Vorhaben der Regierung zur Stärkung der Inneren Sicherheit in NRW.

So wurde mit den Delegierten unter anderem Themen wie die Arbeitszeitverordnung, Ausrüstung, der §19(6) DienstRechtsModernisierungsGesetz / Frauenförderung diskutiert. Es herrschte große Einigkeit in vielen Themenbereichen, finden sich doch nahezu alle Forderungen der DPolG NRW im Koalitionsvertrag der Regierung wieder. Themen wie die Änderung des Polizeigesetzes / Abschaffung Kennzeichnungsspflicht der Bereitschaftspolizei, die Streichung des §19(6) DRModG wurden direkt nach der Wahl in Angriff genommen und geändert. Im Nachtragshaushalt werden Gelder für die Bezahlung von Überstunden und für nötige Ausrüstung zur Verfügung gestellt.

Der Landesausschuss wählte auch satzungsgemäß 2 Fachbeisitzer in den Landesvorstand der DPolG NRW nach, so dass dieser nun wieder komplett ist.
Michael Habeck aus Münster und Andre Mautz aus Wesel wurden einstimmig vom Landesausschuss als Fachbeisitzer in den Landesvorstand gewählt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.