Frank Hoever wird neuer Chef des Landeskriminalamtes

11. Oktober 2017 | Themenbereich: Landeskriminalamt, Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Frank Hoever (57) wird neuer Direktor des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes in Düsseldorf. Das hat das Kabinett heute auf Vorschlag von NRW-Innenminister Herbert Reul entschieden. „Frank Hoever ist ein kompetenter, kommunikativer und erfahrener Teamplayer, der die NRW-Polizei aus dem Effeff kennt“, sagte Reul. „Er ist der richtige Mann für diese herausfordernde Aufgabe und um die Null-Toleranz-Strategie der neuen Landesregierung umzusetzen.“ Hoever tritt im LKA die Nachfolge von Uwe Jacob an, der seit August Polizeipräsident in Köln ist.

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im LKA der Kriminalitätsbekämpfung neue Impulse zu geben“, sagte Hoever. Schwerpunkte sieht der gebürtige Bonner unter anderem bei der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität sowie der Banden- und Clankriminalität. „Es geht darum, das Gewaltmonopol des Rechtsstaates durchzusetzen und kriminelle Strukturen weiter aufzuhellen und konsequent zu zerschlagen. Dazu werden wir illegale Finanzierungsquellen künftig noch stärker in den Blick nehmen und austrocknen müssen“, erläuterte Hoever.

Frank Hoever trat 1976 in den Polizeidienst ein. Er arbeitete unter anderem im operativen Bereich der Kriminalpolizei bei den Polizeipräsidien Bonn und Köln. Später leitete er dort unter anderem Kriminalinspektionen und war für die Bekämpfung Organisierter Kriminalität und verdeckte Ermittlungen verantwortlich. Insgesamt verfügt Hoever über fast 20 Jahre Kripo-Erfahrung. Das LKA kennt Hoever aus seiner Zeit als Dezernatsleiter. Von 2009 bis 2012 hatte er in dieser Funktion unter anderem die Fachaufsicht in Kriminalitätsangelegenheiten über die 47 Polizeibehörden des Landes inne. Zuletzt war der Familienvater Referatsleiter im NRW-Innenministerium und Vertreter des Landeskriminaldirektors.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.