Führungswechsel im Polizeipräsidium Koblenz

27. September 2017 | Themenbereich: Polizei, Rheinland-Pfalz | Drucken

Nach 48 Dienstjahren wird der Präsident des Polizeipräsidiums Koblenz Wolfgang Fromm am 30. September 2017 in den Ruhestand versetzt. Nachfolger wird der Direktor der Bereitschaftspolizei Rheinland-Pfalz Karlheinz Maron. Innenminister Roger Lewentz hat den scheidenden Polizeipräsidenten verabschiedet und seinen Nachfolger vorgestellt.

Während der Feierstunde in Koblenz unterstrich Lewentz, dass Wolfgang Fromm beinahe ein halbes Jahrhundert für die rheinland-pfälzische Polizei tätig war und sie maßgeblich auch mitgeprägt habe. „Ihr beruflicher Werdegang ist ein Stück Polizeigeschichte und auch mit vielen historischen Ereignissen verbunden“, so der Minister.

Wolfgang Fromm, Sohn eines Polizisten, trat am 1. Juli 1969 mit 16 Jahren nach der mittleren Reife in den Polizeidienst ein. Seine ersten praktischen Erfahrungen sammelte er in den Hundertschaften in Wittlich-Wengerohr und Mainz. In diesem Rahmen war er auch bei den Olympischen Spielen in München im Einsatz. Es folgten als weitere Stationen das damalige Gendarmerie-Kommando Daun und die Schutzpolizeiinspektion Ruwer. Im Jahr 1980 qualifizierte sich Fromm für den gehobenen Polizeidienst und wurde danach beim Polizeiamt Bad Neuenahr-Ahrweiler und ab 1981 bei der Bezirksregierung Koblenz eingesetzt.

Es folgte 1988 der Aufstieg in den höheren Polizeidienst. Neue Aufgaben warteten bei der Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße, wo er als Einsatzreferent tätig war und zugleich die Leitung des Führungsstabes übernahm. So leitete Fromm auch den Polizeieinsatz beim Abtransport von rund 2000 Giftgasgranaten des US-Militärs, die in Clausen in der Westpfalz gelagert waren, aus Deutschland. Mit der reibungslosen Umsetzung des Einsatzes erwarb sich Fromm nicht nur bei der Bundeswehr und dem US-Militär hohe Anerkennung.

Im Jahr 1992 übernahm Fromm die Leitung der Polizeidirektion Neuwied. Sieben Jahre später führte der berufliche Weg dann zum Polizeipräsidium Trier, wo er die Abteilung Polizeieinsatz leitete und als stellvertretender Polizeipräsident fungierte. Ab November 2002 übernahm Fromm für insgesamt 13 Jahre die Leitung des Polizeipräsidiums Rheinpfalz.

Seiner Heimatstadt Koblenz kehrte Wolfgang Fromm nie den Rücken, egal wie weit Wohnort und Dienstort voneinander entfernt waren. „Vor diesem Hintergrund kann man die letzte Station Ihrer beruflichen Laufbahn, bei der Sie am 1. August 2013 die Leitung des Polizeipräsidiums Koblenz übernahmen, als Krönung Ihrer polizeilichen Laufbahn bezeichnen“, verdeutlichte Lewentz.

Den Posten des Koblenzer Polizeipräsidenten wird der bisherige Direktor der Bereitschaftspolizei Karlheinz Maron übernehmen. Er gehört seit 1980 der rheinland-pfälzischen Polizei an. Zu den bisherigen Stationen seines Berufslebens zählt die Leitung der Personenschutzgruppe des ehemaligen Ministerpräsidenten Rudolf Scharping zwischen 1991 und 1994. Es folgten Tätigkeiten als Ausbildungsleiter an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, als Leiter des Spezialeinsatz- und Personenschutzkommandos und anschließend der Polizeidirektion Neuwied. Im Jahr 2014 wechselte Maron ins Innenministerium, wo er das Lagezentrum leitete, bis er am 1. Dezember 2016 die Leitung der Bereitschaftspolizei übernahm.

Der Innenminister hob hervor, dass Maron mit seinem empathischen und teamorientierten Führungsstil erfolgreich dazu beigetragen habe, die Zusammenführung der unterschiedlichen Einrichtungen und Behörden zu einem Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik zielorientiert umzusetzen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.