GdP Schleswig-Holstein begrüßt den Stopp der Schließung von Polizeidienststellen

18. September 2017 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Schleswig-Holstein | Drucken

Zur Entscheidung des Innenministeriums, dass von einer Schließung bedrohte Polizeistationen im Land erhalten bleiben, sagt der GdP-Landesvorsitzende Torsten Jäger: „Minister Grote geht mit dieser politischen Entscheidung einen richtigen Schritt. Die Menschen in Schleswig-Holstein brauchen einen erreichbaren Polizisten vor Ort. Die bisherigen überstrapazierten Zentralisierungsgedanken führen zu Staatsverdrossenheit und Unsicherheitsgefühlen. Die GdP erwartet ein konsequentes Fortschreiten dieses Weges. So bleibt die Schließung der Polizeistation Laboe eine falsche Entscheidung, und auch der Rückzug aus den Stadtteilen in der Landeshauptstadt Kiel kann nicht richtig sein, zumal über die Verteilung des zukünftig aufwachsenden Personals noch gar nicht entschieden ist.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.