Bessere Kontrollen von Lkw- und Omnibusfahrern

8. September 2017 | Themenbereich: Aktuell, Bayern | Drucken

Bayerns Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck hat heute ein Pilotprojekt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Bayerns Autobahnen vorgestellt. „Verkehrskontrollen von Bussen und LKWs sind wichtig für die Sicherheit auf unseren Autobahnen. Die Fahrer müssen beispielsweise regelmäßige Pausen einhalten, damit sie konzentriert ihr Fahrzeug lenken können“ erläuterte Eck. Bisher mussten die Kon­trolleure einen verdächtigen Lkw herauswinken und sich dazu direkt an die Autobahn stellen. Eine gefährliche Situation für alle Beteiligten. Damit ist bald Schluss, machte Eck heute klar. „Die Kontrollen sollen in Zukunft dank neuer Technik sicherer und noch effizienter stattfinden“, so Eck heute. Die erste Anlage deutschlandweit wurde an der A 9 südlich von Bayreuth installiert und heute feierlich eröffnet. Mit der Anzeige können Fahrzeuge gezielt ausgewählt und auf einen Rastplatz ausgeleitet werden, ohne dass dabei jemand am Straßenrand stehen muss. Alles läuft komplett digital. An dem neuen Projekt sind das Bundesamt für Güterverkehr, das Bundesverkehrs­ministerium und die Bayerische Staats­bauverwaltung beteiligt. Im Rahmen des Pilotprojekts werden laut Eck insgesamt fünf solcher Anlagen gebaut. Die Kosten des Gesamtprojekts betragen rund zwei Millionen Euro.

Die neue digitale Anlage fotografiert zunächst im Vor­feld alle vorbeifahrenden Lastkraftwagen und registriert ihre Kfz-Kennzeichen. Eck: „Will der Kontrolleur ein bestimmtes Fahrzeug kontrollieren, braucht er dieses nur noch auf seinem Laptop auswählen und kann es per Mausklick dank verbundener LED-Anzeige von der Autobahn bis auf den Parkplatz leiten. Natürlich unter Wahrung der datenschutzrechtlichen Vorgaben.“

Das Pilotprojekt umfasst insgesamt fünf Standorte in Deutschland. Neben dem Parkplatz Sophienberg an der A 9 in Bayern wird die neue Technik ebenso in Hessen am Parkplatz Theißtal an der A 3, in Nordrhein-Westfalen am Parkplatz Allenstein an der A 2, in Brandenburg am Parkplatz Schiefer­berg an der A 10 und in Schleswig-Holstein am Parkplatz Ellerbrook an der A 1 installiert.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.