Hitziger werdende Datendebatte rückt Verhindern von Verbrechen fahrlässig in Hintergrund

4. September 2017 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, ist dem seit Jahren bestehenden latenten Vorwurf einer Datensammelwut der Sicherheitsbehörden entschieden entgegen getreten. „Die Polizei befindet sich in Zeiten erhöhter Terrorgefahren in einem Dilemma. Einerseits sollen meine Kolleginnen und Kollegen rechtzeitig Terroristen und ihre geplanten Taten aufdecken, andererseits erschweren noch immer inkompatible Informationssysteme in Bund und Ländern einen effizienten Austausch von Informationen und Erkenntnissen über mutmaßliche Anschlagszenarien oder kriminelle Strukturen“, sagte er am Montag am Rande einer in Potsdam stattfindenden GdP-Expertentagung unter dem Titel „Sicherheit, Staat & Grundwerte“.

Spagat zwischen Technik und Recht

Die öffentliche Debatte beispielsweise über die automatisierte Gesichtserkennung und verstärkte Videoüberwachung auf Straßen, Plätzen und Bahnhöfen fokussiere immer stärker auf die Gewichtung der persönlichen Datensicherheit gegenüber einer vermeintlich zunehmenden staatlichen Speicherung individueller Merkmale. „Ich habe das Gefühl, dass das Verhindern von schweren Straftaten dadurch geradezu fahrlässig in den Hintergrund rückt, betonte der GdP-Chef.

Malchow stellte zudem fest, dass sich die Ermittlungsbehörden bei der Bekämpfung von Terrorismus oft in einem Spagat befänden, zwischen dem, was technisch möglich und verfassungsrechtlich erlaubt sei.
Wie reagieren auf rücksichtslose Gewalt?

Malchows Stellvertreter, der niedersächsische GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff, wies auf persönliche Eindrücke von der „Gewaltexplosion beim Hamburger G20-Einsatz“ hin. „Was ich dort sah, hat mich zutiefst nachdenklich gestimmt. Da wurde Gewalt eingesetzt, ohne jede Rücksicht auf Leib und Leben unserer eingesetzten Kolleginnen und Kollegen. Die Frage bleibt, wie reagieren wir darauf: Mit Verboten, mit mehr Technik, mit erweiterten Befugnissen?“, warf Schilff, im Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstand zuständig für polizeiliche Grundsatzangelegenheiten sowie Rechtspolitik, zu Beginn der Tagung auf.

Vor dem Hintergrund dieses Spannungsfeldes erörtert die Gewerkschaft der Polizei mit Experten aus Polizei, Nachrichtendiensten, Politik, Wissenschaft und Presse auf einer mehrstündigen Veranstaltung die Lage und die Zukunft des Rechtsstaates hierzulande.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.