Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates des BDK

17. August 2017 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Am 09. und 10. August 2017 traf sich turnusmäßig der Wissenschaftliche Beirat des BDK in Berlin, um sich zu verschiedenen kriminalpolitischen und kriminalistischen Fachthemen zu beraten.
Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates des BDK

Die Einrichtung des Wissenschaftlichen Beirates des BDK erfolgte vorrangig mit drei Hauptzielrichtungen: Zum einen soll durch seine Mitglieder die kriminalpolitische Argumentation des BDK bewertet, abgesichert und bereichert werden. Zum anderen soll der Beirat die Möglichkeit bieten, Ideen zu entwickeln, ob und inwieweit wissenschaftliche Forschung angestoßen oder bereits vorhandene Forschungsergebnisse zielgerichtet genutzt werden können. Letztlich soll der Beirat die Funktion eines bindenden Elementes zur Kripo Akademie des BDK einnehmen.

Im Erfahrungsaustausch und den intensiven Beratungen wurden – auch mit Blick auf den im November 2017 stattfindenden Bundesdelegiertentag – Themen wie

die zukünftige Sicherheitsarchitektur Deutschlands,
die Gestaltung einer möglichen Zusammenarbeit zwischen der Polizei und den Nachrichtendiensten,
die Ausbildungsoffensive 2018 des BDK,
das weitere Verfahren der Verkehrsdatenspeicherung (nach dem Bundesverfassungsgerichtsurteil) sowie
dem Ausbau der Kooperationen der Kripo Akademie mit universitären Ausbildungseinrichtungen (z.B. Ruhr Universität Bochum)

behandelt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.