„Hier hört der Spaß auf!“

1. August 2017 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Thüringen | Drucken

Innenstaatssekretär fordert ernste Konsequenzen nach jugendlichem Leichtsinn

Nach dem Großeinsatz am Samstag (30. Juli 2017) in der Erfurter Innenstadt fordert Innenstaatssekretär Udo Götze ernste Konsequenzen. „Hier hört der Spaß auf. Ich warne davor, die Betätigung des Notrufes oder das Herumlaufen mit sogenannten Softair-Waffen als Kavaliersdelikt abzutun“, betonte der Innenstaatssekretär. „In der ohnehin angespannten Situation führt solcher Leichtsinn zu erheblichen Gefahren nicht nur für die Verursacher selbst. Zudem bindet er erhebliche polizeiliche Kräfte, die an anderer Stelle fehlen“, so Götze.

Die beiden Jugendlichen hatten am Wochenende im Erfurter Parkhaus Anger 1 den Notruf an einem Parkautomaten gedrückt und von einem vermeintlichen Waffenträger im Parkhaus berichtet, wobei einer der beiden Tatverdächtigen selbst eine Softair-Waffe bei sich trug. Daraus resultierte ein Großeinsatz der Thüringer Polizei unter Hinzuziehung der Landespolizeiinspektionen Erfurt und Jena, der Bundespolizei sowie der Spezialkräfte des Landeskriminalamtes. Auch der Polizeihubschrauber kam zu Einsatz.

„Aufgabe der Polizeibehörden ist es, jederzeit die Sicherheit und Ordnung der Bevölkerung zu gewährleisten. Jedem Sachverhalt, der diese Sicherheit in Frage stellen könnte, wird deshalb konsequent und mit großer Sorgfalt nachgegangen“, erklärte der Innenstaatssekretär.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.