Erstes Nachbarschaftsfest an der Deutschen Hochschule der Polizei

19. Juli 2017 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Trotz des ausgiebigen westfälischen Landregens folgten am 12. Juli 2017 50 Nachbarn der Einladung der DHPol zum ersten Nachbarschaftsfest. Begrüßt wurden die Gäste vom Präsidenten, Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange, der gemeinsam mit den Gästen einen Blick in die Geschichte und die aktuelle Arbeit der Hochschule warf. Dabei konnte er den Nachbarn auch die geplanten Sanierungsvorhaben auf dem Campus vorstellen. Beim Gang über den weitläufigen Campus der DHPol hatten die Gäste ausgiebig Gelegenheit, die verschiedenen Gebäude von innen zu erkunden: Hörsäle, Bibliothek, Aula, Appartements und Fitnessraum, alles wurde in Augenschein genommen. Selbst langjährige Nachbarn waren überrascht, was sich alles an Infrastruktur für die Studierenden der Hochschule hinter dem Tor verbirgt. „Dass das Gelände so groß ist, das hätte ich niemals gedacht“, so eine Nachbarin. Auch für die kleinen Gäste gab es spannende Stationen auf dem Weg über den Campus. Dort, wo sonst Referenten aus ganz Deutschland und manchmal auch Minister Platz nehmen, um zu referieren und zu diskutieren, saßen nun die Kinder aus der Nachbarschaft, denen es sichtlich Freude bereitet hat, die Hochschule zu erkunden. Dass nicht nur Studierende und Fortbildungsteilnehmer der Polizeien aus allen Bundesländern und vom Bund an der DHPol wohnen, sondern auch ihre Kinder mitbringen können, das hat vor allem die Nachbarfamilien erstaunt. Als sie die Familienappartements besichtigten und erfuhren, dass die Hochschule an der Fuggerstraße in Hiltrup mit der Firma Wheels Logistics eine Großtagespflege für den Nachwuchs anbietet, war die Überraschung komplett. Prof. Lange machte deutlich, dass die Vereinbarkeit von Studium und Familie für die DHPol von großer Bedeutung ist, da die Studierenden aus der ganzen Bundesrepublik kommen und daher ihre kleinen Kinder für die Dauer des Studiums vielfach mit an die Hochschule bringen möchten. Fragen, die bei den Rundgängen offen geblieben, wurden zum Abschluss beim gemeinsamen Grillen, zu dem der Präsident eingeladen hatte, besprochen. Dabei machte Prof. Lange deutlich, wie sehr ihm an guter Nachbarschaft gelegen ist. Bei Fragen und Problemen stehe das Präsidialbüro den Nachbarn immer zur Verfügung. Mit vielen neuen Informationen versehen, kehrten die Nachbarn nach Hause zurück. Nun wissen Sie, was sich hinter dem Tor der Deutschen Hochschule der Polizei verbirgt und was an dieser besonderen Universität gelehrt und geforscht wird.
Seitenanfang

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.