1.920 Polizistinnen und Polizisten schwören Eid auf die Landesverfassung

11. Juli 2017 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Die 1.920 Polizistinnen und Polizisten des Einstellungsjahrgangs 2016 haben in der Dortmunder Westfalenhalle ihren Eid auf die Landesverfassung geschworen. NRW-Innenminister Herbert Reul wohnte der feierlichen Vereidigung bei. „Sie machen einen Unterschied, sie machen dieses Land jeden Tag ein Stück sicherer. Durch ihren Einsatz, ihre Hilfsbereitschaft und ihre Mitmenschlichkeit“, sagte
Reul zu den jungen Polizistinnen und Polizisten. „Es erfüllt mich mit Stolz und Demut hier heute zu ihnen zu sprechen.“

olizist ist für viele ein Traumberuf. Bei der NRW-Polizei bewerben sich jedes Jahr mehr junge Menschen, als es Anwärterstellen gibt. „Wir stehen als Land im Wettbewerb mit dem freien Markt und suchen die besten Leute“, erklärte der Minister. Wer im September 2018 in die Ausbildung einsteigen will, kann sich bis zum 4. Oktober 2017 online bewerben. Nach drei Jahren Bachelorstudium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung arbeiten alle neuen Polizistinnen und Polizisten zunächst ein Jahr im Streifendienst. In Behörden mit Bereitschaftspolizei folgen darauf zwei Jahre in einer Hundertschaft.
Danach kehren die Jung-Polizisten in den Streifendienst zurück – oder spezialisieren sich. Zum Beispiel als Ermittler in einem Kriminalkommissariat, bei der Fliegerstaffel oder als Mitglied eines Spezialeinsatzkommandos. Voraussetzung für die Bewerbung ist das Abitur oder eine gleichwertige
Qualifikation. Als gleichwertig gilt neben der Fachhochschulreife auch ein Meisterbrief im Handwerk oder eine abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung mit anschließender beruflicher Tätigkeit von drei Jahren. Wer alle persönlichen und formalen Bewerbungsvoraussetzungen erfüllt,
durchläuft ein mehrtägiges Auswahlverfahren. Polizeianwärter erhalten bereits während ihres Studiums monatlich rund 1.100 Euro. Und sie studieren mit der Gewissheit, nach ihrer Abschlussprüfung übernommen zu werden. Weitere Informationen unter www.genau-mein-fall.de

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.