Politische Debatte über G20 ja, Gewaltexzesse nein!

10. Juli 2017 | Themenbereich: Parteien, SPD | Drucken

SPD-Fraktionschef Oppermann kritisiert die Gewalt von Protestlern beim G20-Gipfel in Hamburg. Das habe mit Demonstrationsfreiheit nichts zu tun.

„Ich bin entsetzt über die Gewalttaten in Hamburg. Wer den Einzelhandel verwüstet, Familienautos anzündet und Polizisten angreift, begeht schwere Straftaten. Mit der Demonstrationsfreiheit hat dies nicht das Geringste zu tun.

Die Hamburger haben sich gegenüber dem internationalen Besuch kritisch aber fair präsentiert. Eine politische Debatte über die Ziele der G20 ist notwendig und richtig. Ich habe jedoch überhaupt kein Verständnis für die Gewaltexzesse, die der Schwarze Block unter dem Deckmantel des politischen Protests begeht.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.