Pistorius besucht niedersächsische Einsatzkräfte beim G20 Gipfel in Hamburg

6. Juli 2017 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Niedersachsen | Drucken

Der niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat heute morgen Einsatzkräfte der niedersächsischen Polizei anlässlich des G-20 Gipfels in Hamburg besucht und sich ein Bild von der Einsatzlage gemacht.

Danach sagte Pistorius: „Heute morgen war ich in Hamburg und habe die niedersächsischen Polizeikräfte besucht, die dort beim G-20 Gipfel im Einsatz sind und unterstützen. Ich war sehr beeindruckt und sehr angetan von der Professionalität und Ruhe, mit der sich alle auf diesen Einsatz vorbereiten. Ich habe mit vielen Kolleginnen und Kollegen dort gesprochen. Alle hoffen, genau wie ich auch, dass es ein friedlicher Gipfel wird, dass die Demonstrationen friedlich verlaufen und dass alles gut über die Bühne geht in den nächsten Tagen.

Ich finde auch, es ist gut, wenn viele Menschen sich bei den Demostrationen zu dem äußern, was sie kritisieren. Das gehört dazu, das ist Wesensbestandteil unserer Demokratie, aber jeder muss eben auch wissen, dass Gewalt bei Demonstrationen nichts zu suchen hat und eben nicht vom Demonstrationsrecht gedeckt ist. Deswegen appelliere ich an alle, die dort demonstrieren: Bleiben sie friedlich im Interesse dessen, wofür sie demonstrieren. Bleiben sie friedlich und distanzieren sie sich von Gewalt. Am Ende geht es Ihnen genau sowie der Polizei. Alle haben ein Interesse daran, dass es friedlich verläuft, dass nichts passiert und dass alle unverletzt nach Hause kommen und in diesem Sinne wünsche ich mir uns allen einen friedlichen und auch inhaltlich erfolgreichen G-20 Gipfel, denn das ist fast wichtiger, als vieles, worüber wir derzeit reden.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.