Keine Rechtfertigung für Beschwerdestelle

30. Juni 2017 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die statistischen Daten der Beschwerdestelle für das Jahr 2016 zeigen keine Veränderungen zu den Vorjahren. Das bestätigt weiterhin deren Entbehrlichkeit. „Eine externe Anlaufstelle für Beschwerden über die Arbeit der Polizei ist überflüssig“, so Dietmar Schilff Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen und ergänzt weiter „Die Polizei bearbeitet die Kritik, die an sie herangetragen wird, souverän, transparent und professionell, dafür bedarf es keiner Sonderstelle im Innenministerium.“
Nach Auffassung der GdP ergibt sich der Polizeianteil von 59 % der eingehenden Beschwerden aus der Namensgebung dieser Einrichtung. „Wir befürworten ausdrücklich ein Ideen- und Verbesserungsmanagement für die Landesverwaltung. Eine Stigmatisierung der Polizei ist aber mehr als unbegründet“, so Dietmar Schilff Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.