Erstes Treffen mit neuem Abteilungsleiter Polizei

28. Juni 2017 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen, Thüringen | Drucken

Am 26. Juni 2017 traf sich der BDK mit dem neuen Abteilungsleiter Polizei im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales zu einem ersten Gespräch.

Michael Schulze wurde am 9. Mai von Innenminister Dr. Poppenhäger feierlich in sein Amt eingeführt.

Der Innenminister sagte in seiner Festrede: „Die Thüringer Bürger haben ein Recht auf Sicherheit. Die Thüringer Polizei ist gerüstet, die Herausforderungen der aktuellen Sicherheitslage zu meistern. Ich bin überzeugt, Michael Schulze ist der richtige Mann, um diese Aufgaben an der Spitze unserer Polizeiorganisation mit ihren 7400 Bediensteten zu bewältigen.“

Der 56-Jährige Schulze verfügt über 36 Jahre Polizeierfahrung und war jahrelang in verschiedenen Bereichen der Kriminalpolizei tätig. So war er Kripoleiter der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost vor dem Wechsel als Polizeichef nach Halle/Saale und zuletzt Polizeipräsident der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost, bevor er Ende 2013 ins Innenministerium wechselte und seit 2014 Landespolizeidirektor des Landes Sachsen-Anhalt war.

Im Gespräch mit der BDK Landesvorsitzenden Helga Jürgens, Mike Hellwig und Jan Malik sagte Herr Schulze, dass er auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit baut und immer ein offenes Ohr für die Belange der Kriminalpolizei hat. In dem mehrstündigen Gespräch wurden Themen wie die Ergebnisse der Evaluierung der Polizeistrukturreform, der allgemeine Stand des Personals, die Aus- und Fortbildung in der Thüringer Polizei sowie PIAV und NOVa besprochen. Über die SOKO Altfälle in Jena wird sich der Abteilungsleiter bei einem Besuch demnächst selbst ein Bild vor Ort machen.

Unterm Strich bleibt nach dem ersten Treffen mit dem neuen Abteilungsleiter das positive Gefühl, dass er die Thüringer Polizei versteht und vorwärts bringen möchte.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.