Herrmann verleiht ‚Stern der Sicherheit‘

19. Juni 2017 | Themenbereich: Aktuell, Bayern | Drucken

Zehn Bürgerinnen und Bürger sind heute in München von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit dem ‚Stern der Sicherheit‘ für ihre außergewöhnlichen Verdienste um die Innere Sicherheit ausgezeichnet worden. „Sie haben sich langjährig und nachhaltig für die Gesellschaft, das Gemeinwohl und die Sicherheit ihrer Mitmenschen stark gemacht“, lobte Herrmann die Geehrten bei der Feierstunde im Odeon des Innenministeriums. „Besten Dank im Namen der gesamten Bayerischen Staatsregierung. Ihr vorbildliches Engagement verdient großen Respekt und hohe Anerkennung.“ Laut dem bayerischen Innenminister ist ein so starker Einsatz für die Gemeinschaft nicht selbstverständlich.

Nach Herrmanns Worten bewegt derzeit das Thema ‚Sicherheit‘ die Menschen am meisten. Tagtäglich gebe es Nachrichten aus aller Welt, dass Sicherheit und Freiheit nicht selbstverständlich sind. Gerade der islamistische Terrorismus halte die Sicherheitsbehörden in Atem. Aber auch andere Kriminalitätsformen wie Wohnungseinbrüche sorgen für Verunsicherung in der Bevölkerung. „Mit der 2016 deutschlandweit niedrigsten Kriminalitätsbelastung und der gleichzeitig höchsten Aufklärungsquote lässt es sich aber in Bayern sicherer leben, als anderswo“, betonte der Minister. „Das haben wir auch der professionellen Arbeit unserer engagierten und motivierten Polizistinnen und Polizisten zu verdanken, die tagtäglich für unsere Sicherheit da sind.“ Umso mehr erschrecke es Herrmann, wenn Polizisten selbst Opfer brutaler Attacken werden. „Erst vergangene Woche mussten wir miterleben, wie in München eine Polizeikollegin von einem 37-jährigen Randalierer in den Kopf geschossen wurde“, so Herrmann. „Auch wenn sich solche Gewaltexzesse nie gänzlich verhindern lassen: Die Bayerische Staatsregierung unternimmt alles, um Polizistinnen und Polizisten bestmöglich zu schützen.“

Herausragende Verdienste um die Innere Sicherheit würdigt der Freistaat seit 2013 mit der Bayerischen Staatsmedaille ‚Stern der Sicherheit‘. Die Medaille wird an maximal 15 Personen pro Jahr verliehen. Folgende Bürgerinnen und Bürger wurden ausgezeichnet:

Marisa Burger,

Alexander Duda und

Max Müller,

Schauspieler der Fernsehserie ‚Die Rosenheim Cops‘, die als Frau Stockl, Polizeidirektor Achtziger und Polizeihauptmeister Mohr die Bayerische Polizei auf sympathische Art und Weise verkörpern sowie für eine bürgernahe Polizei ‚dahoam‘ stehen

Sonja Ströbl

Rentnerin aus Planegg, setzt sich schon seit mehr als einem Vierteljahrhundert ehrenamtlich mit der ‚Joseph und Sonja Ströbl-Stiftung‘ für die Verkehrssicherheit von Jung und Alt ein

Dr. Roland Koller

Staatssekretär a. D. und Polizeipräsident a. D. aus Glonn, hat sich in seiner 15-jährigen Amtszeit als Polizeipräsident des Polizeipräsidiums München und dann als Staatsekretär im niedersächsischen Innenministerium außerordentlich um die Innere Sicherheit verdient gemacht

Dietmar Löffler

derzeit THW-Landesbeauftragter für Baden-Württemberg aus Stuttgart, war elf Jahre als THW-Landesbeauftragter des Landesverbandes Bayern und zudem fünf Jahre als bundesweiter Projektleiter der Projektgruppe ‚Fokus Einsatz‘ tätig

Hans-Jürgen Memel

Polizeipräsident a. D. aus Durach, hat als Polizeipräsident das neue Polizeipräsidium Schwaben Süd/West mitaufgebaut und entscheidend geprägt, engagiert sich weiterhin im Verein ‚Kuratorium Sicheres Allgäu e.V.‘

Oliver Mignon

Erster Polizeihauptkommissar aus Sulzbach-Rosenberg, ein ‚Urgestein der Wasserwacht‘ in Bayern, hat nahezu 40 Jahre lang Leitungsaufgaben in der Wasserwacht-Bayern wahrgenommen und sich aktiv im Einsatzdienst von der Badeaufsicht bis zum Hochwassereinsatz engagiert

Stefan Zapf

IT-Spezialist aus Rödental, seit 37 Jahren hochengagierter ehrenamtlicher Feuerwehrmann, hat maßgeblich an der Erstellung des Sicherheitskonzepts der ’nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr‘ für die ICE-Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt mitgewirkt

Dr. Bernhard Zenke

Diplom Forstwirt aus Murnau, leitete rund 21 Jahre die Lawinenleitzentrale im Bayerischen Landesamt für Umwelt und hat sich als ‚Mister Lawinenwarndienst‘ bundesweit einen Namen gemacht

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.