Rüstet Niedersachsens Polizei wirklich auf?

5. Mai 2017 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Niedersächsischen CDU-Landtagsabgeordneten Angelika Jahns und Thomas Adasch (beide CDU) hatten die Landesregierung mittels kleiner Anfrage (Drucksache 17/7500) u. a. gefragt:

„Dem Vernehmen nach sollen laut NOZ (Neue Osnabrücker Zeitung, Anm. der Redaktion) aber auch in Niedersachsen die Spezialeinheiten mit durchschlageskräftigen Gewehren ausgestattet sein“.

In der überraschenden Antwort (Drucksache 17/7696) führt der Innenminister Boris Postorius (SPD) aus:

„Für eine über die MP 5 hinausgehende Interventionsfähigkeit sind die SEen der Polizei des Landes Niedersachsen u. a. im erforderlichen Umfang mit Gewehren des Typs H&K G 36 im Kal. 5,56×45 mm ausgestattet“.

Weiter heißt es in der Antwort: „Die SEen verfügen über Gewehre des Typs H&K G 36“.

Diese offizielle Antwort des Innenministers hat bei den Spezialeinheiten, hier den MEK’s, zu großen Irritationen / Nachsuchen und auch Nachfragen beim BDK geführt.

In keinem der niedersächsichen Mobilen Einsatzkommandos (MEK), als Bestandteil der SEen, sind Gewehre des Typs H&K G 36 vorrätig! Lediglich das Spezialeinsatzkommando (SEK) verfügt über Gewehre des Typs H&K G 36.

Wir fragen den Innenminister:

Weiß die Konzernspitze eigentlich was draußen los ist?

Wer trägt der Konzernspitze solche offensichtlich fehlerhaften Informationen zu und berät die Hausspitze?

Was wissen die politisch Verantwortlichen eigentlich noch so alles nicht?

Wie lassen sich solche schriftlichen Äußerungen mit der Strategie 2020 vereinbaren?

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.