Herrmann dankt Ermittlern im Doppelmordfall von Höfen

4. April 2017 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich bei der Sonderkommission Höfen der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim für die rasche Aufklärung des Gewaltverbrechens im Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen bedankt. „Der Ermittlungserfolg belegt die hervorragende Arbeit der Kriminalpolizei, die den Hauptverdächtigen sehr rasch ermittelt und zur Fahndung ausgeschrieben hat, die aber auch durch die Auswertung von Videoaufnahmen der Tankstelle Höhenrain und Fundstücken am Tatort den Tätern sehr schnell auf die Spur kamen,“ erklärte Herrmann. „Mit der Festnahme des vierten dringend Tatverdächtigen dürfte das Gewaltverbrechen weitgehend aufgeklärt sein. Dies verdanken wir auch der hervorragenden Zusammenarbeit der Sonderkommission Höfen mit den polnischen Zielfahndungskräften, die den Hauptverdächtigen im Raum Stettin festnehmen konnten.“

In einem Haus in Weilerhöfen der Gemeinde Königsdorf im Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen waren in der Nacht zum 23. Februar 2017 eine 76-jährige Frau aus dem Raum Frankfurt am Main und ein 81-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen brutal ermordet worden. Eine 76-jährige Hausbesitzerin wurde von den Tätern schwer verletzt zurückgelassen. Die Ermittler gehen von zweifachem Raubmord und von Mordversuch aus. Drei Tatverdächtige sitzen bereits in Untersuchungshaft.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.