GdP begrüßt Anwärter/-innen bei der Polizei

3. April 2017 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die GdP begrüßt die 275 Anwärter/-innen, die ihr Studium an der Polizeiakademie Niedersachsen aufgenommen haben, ganz herzlich. Der Zuwachs ist notwendig, um die Abgänge der nächsten Jahre zu kompensieren, allerdings zeigt gerade das vergangene Wochenende deutlich, dass bereits jetzt Verstärkung notwendig ist.

„Die Einstellung von 275 Anwärter/-innen bereits im April ist ein richtiger Schritt, um der von der GdP geforderten Vorratseinstellung nachzukommen. Er darf aber nicht ausschließlich als Maßnahme für die Zukunft gewertet werden“ bewertet Dietmar Schilff die zusätzliche Aufstockung. Er weist darauf hin, das „gerade das vergangene Wochenende mit seinen zahlreichen Einsätzen gezeigt hat, wie stark die Belastung der Polizei zugenommen hat. Problematisch ist dabei nicht nur der quantitative Steigerung, sondern auch die zunehmende Aggressivität der Auseinandersetzungen.“

Nach Auffassung der GdP bedarf es mehr Personal, um zumindest die Einsatzdichte der Einzelnen abmildern zu können. Hinsichtlich der Zunahme der Gewalt gegen Polizeibeamte mahnt Schilff, dass „nicht darin nachgelassen werden darf, auf diese Entwicklung hinzuweisen. Die aktuelle Veränderung des Strafgesetzbuches ist dabei eine geeignete Maßnahme.“

Den neuen Kolleginnen und Kollegen am Standort Oldenburg der Polizeiakademie wünscht die GdP einen erfolgreichen Start in das Berufsleben. Die GdP steht ebenso wie die Jugendauszubildendenvertretung (JAV) und die JUNGE GRUPPE der GdP jederzeit für Fragen und mit Unterstützung zur Verfügung.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.