Transparency International an der DHPol zu Gast

2. März 2017 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Am 01.03.2017 besuchte die Transparency International (TI) Regionalgruppe Rheinland-Westfalen die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol). Neben Mitgliedern der Gruppe nahmen der Regionalgruppenleiter Dr. Jan-Tibor Lelley und Regionalgruppensprecherin Beate Hildebrandt an dem Besuch teil. Der Vizepräsident der DHPol, Matthias Zeiser, stellte, gemeinsam mit den Mitgliedern des Forschungsteams, Matthias Garbert und Kristin Weber, die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojektes „Risikomanagement der Korruption“ (RiKo) vor.

Drei Jahre forschten neben der DHPol verschiedene Verbundpartner deutscher Universitäten bundesweit zum Thema Prävention und Bekämpfung von Wirtschaftskorruption. Die DHPol übernahm dabei die Bearbeitung des Themas aus Sicht der Ermittlungsbehörden. Die Forschungsergebnisse sind noch unveröffentlicht, so dass den Teilnehmerinnen und Teilnehmer exklusiv und erstmalig die Forschungsergebnisse vorgestellt wurden. In der anschließenden Diskussion zeigte sich Dr. Lelley sehr beeindruckt vom Anspruch und der Qualität der Forschungsaktivitäten der DHPol. Zudem dankte er für die Möglichkeit eines TI-Regionalgruppentreffens an der DHPol. Frau Hildebrandt sprach sich dafür aus, einen Bericht über das Treffen an der DHPol und die Ergebnisse des Forschungsprojektes im nächsten Scheinwerfer-Magazin von TI zu veröffentlichen

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.