Fast 540 Kommissaranwärter beginnen ihr Polizeistudium in Hessen

20. Februar 2017 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat heute 272 angehende Polizeikommissare zu Beginn ihres Studiums an der Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV) in Wiesbaden begrüßt. Hessenweit beginnen heute fast 540 junge Anwärterinnen und Anwärter ihre Ausbildung zu Polizeikommissarinnen und -kommissaren sowie Kriminalkommissarinnen und -kommissaren im gehobenen Polizeidienst an den Studienorten Wiesbaden, Mühlheim am Main, Gießen und Kassel. Knapp 30 Prozent der heute eingestellten Bewerber stammen dabei aus anderen Bundesländern, mehr als zehn Prozent besitzen eine ausländische Staatsangehörigkeit.

„Die neuen Anwärterinnen und Anwärter gehören zum mit Abstand größten Ausbildungsjahrgang in der Geschichte der hessischen Polizei. Zusammen mit den Frauen und Männern, die ihr Studium im kommenden Herbst aufnehmen werden, erfährt die hessische Polizei im Jahr 2020 eine weitere deutliche Stärkung. Wir werden es in diesem Jahr schaffen, die vorgesehenen 1.155 Anwärterinnen und Anwärter bei gleichbleibend hohen Kriterien vollumfänglich einzustellen“, so der Hessische Innenminister Peter Beuth.
1.000 Bewerbungen mehr als im Februar 2016

Für den Einstellungstermin im Februar 2017 sind mit 2.750 nahezu 1.000 Bewerbungen mehr eingegangen als noch für den Einstellungstermin im Februar 2016. Das Interesse so vieler junger und motivierter Menschen zeige, dass der Polizeiberuf nichts von seiner Faszination verloren hat und dass das Land Hessen weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber sei, so Beuth.

Bei der hessischen Polizei werden im Jahr immer so viele Kolleginnen und Kollegen als Anwärter eingestellt wie drei Jahre später aus dem Dienst ausscheiden. Die Hessische Landesregierung hat jedoch beschlossen, bis zum Jahr 2020 1.010 zusätzliche Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamte einzustellen und so für mehr Sicherheit in Hessen zu sorgen. Die zusätzlichen Anwärter werden im Laufe von drei Jahren eingestellt: 2015 nahmen 140 zusätzliche Anwärter ihr Studium auf. 300 weitere kamen bei den Einstellungen in 2016 hinzu. Aus den Einstellungsterminen 2017 werden nach dem dreijährigen Studium insgesamt 570 Frauen und Männer mehr als sonst zur Verfügung stehen.
Hintergrund:

In Hessen ist die Umsetzung der zweigeteilten Laufbahn stellenplanmäßig seit 2003 abgeschlossen, wodurch alle Planstellen für Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamte im gehobenen bzw. höheren Dienst angesiedelt sind. Anders als in vielen anderen Bundesländern sowie bei der Bundespolizei wird in Hessen seit 1995 grundsätzlich nur noch im gehobenen Polizeivollzugsdienst eingestellt. Damit ist ein Einstiegseinkommen in der Besoldungsstufe A 9 verbunden.
Einstellungsvoraussetzungen:

Abitur, Fachhochschulreife oder Meisterprüfung
Polizeidiensttauglichkeit
Mindestgröße 1,60 m
Höchstalter: 32 Jahre am Tag der Einstellung
Eintreten für die freiheitlich-demokratische Grundordnung
gerichtlich nicht bestraft

Bewerberinnen und Bewerber mit einem mittleren Bildungsabschluss können sich auch bewerben, müssen aber vor Einstellung in die hessische Polizei noch an einer Fachoberschule die Fachhochschulreife erwerben.

Die deutsche Staatsangehörigkeit ist nicht erforderlich. Für EU-Bürger gelten die gleichen Voraussetzungen. Nicht-EU-Bürger müssen fünf Jahre in Deutschland gelebt haben, im Besitz einer gültigen Niederlassungserlaubnis sein und müssen die Muttersprache in Wort beherrschen.
Informationen zum Studium

Das dreijährige Studium an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV) endet mit dem Abschluss Bachelor of Arts.
Zwei Studiengänge werden angeboten: Schutzpolizei und Kriminalpolizei.
Die Ausbildung zeichnet sich durch eine hohe Verzahnung zwischen Fachtheorie und Fachpraxis aus.
Ziel dieser Bachelor-Studiengänge ist es, Absolventinnen und Absolventen für ihre Erstverwendung (drei bis fünf Jahre) in den Dienst- und Ermittlungsgruppen (Studiengang Schutzpolizei) und in den Fachkommissariaten (Studiengang Kriminalpolizei) auf fachlich hohem Niveau mit umfangreichem Fach- und Methodenwissen für den flexiblen Einsatz in der hessischen Polizei zu befähigen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.