Timo F.: Neonazi-„Karriere“ erstmals für den Einsatz an Schulen aufbereitet

8. Februar 2017 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Niedersachsen | Drucken

Timo F.* war Neonazi. Seine nun erschienene Biographie „Timo F. – Neonazi“ sowie das Begleitmaterial für Lehrerinnen und Lehrer bereitet eine Neonazi-„Karriere“ und den Ausstieg aus der Szene erstmals für den Einsatz an Schulen auf. Das Buch ist unter Beteiligung der AussteigerhilfeRechts des Landespräventionsrates Niedersachsen im Arena Verlag erschienen.

Timo F. erzählt in seiner Biographie authentisch und anschaulich von seinem Einstieg in die rechte Szene, seinen Motiven und seinem Ausstieg mit Hilfe einer Ausstiegsberatung. Seine Geschichte steht exemplarisch für Szenelaufbahnen und weist viele Ähnlichkeiten auf zu Erlebnissen und Motiven, wie sie in Ausstiegsbegleitungen immer wieder geschildert werden. Daraus lassen sich Rückschlüsse für die Präventionsarbeit ziehen. Zu verstehen, warum sich junge Menschen der rechten Szene zuwenden, kann dabei helfen dies zu verhindern.

Antje Niewisch-Lennartz, Niedersächsische Justizministerin: „Das Buch ist ein Geschenk für die Präventionsarbeit. Durch seine eingängige und interessante Erzählweise ist es bestens geeignet, den Zugang zu Jugendlichen zu finden. Die Lehrerinnen und Lehrer bekommen durch das Begleitmaterial eine sehr gute Grundlage für eine fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema Rechtsextremismus. Insbesondere vor dem Hintergrund aktuell steigender politisch rechts motivierter Kriminalität, ist die Präventionsarbeit wichtig wie nie. Ich wünsche mir, dass das Buch und das Begleitmaterial vielfältig in der Arbeit mit jungen Menschen eingesetzt wird und so einen breite Wirkung entfalten kann.“

Das Buch wird ergänzt durch kostenloses Begleitmaterial für Schülerinnen und Schüler sowie Hintergrundberichte und Fachaufsätze für Lehrerinnen und Lehrer. Es bietet Informationen zu typischen Einstiegen in die rechtsextrem orientierte Szene, zur Entstehung von Ausstiegsmotiven wie auch zum Verlauf von Ausstiegsbegleitungen.

Die AussteigerhilfeRechts des Landespräventionsrates Niedersachsen hat das Buchprojekt fachlich begleitet. Darüber hinaus war sie in Kooperation mit den im Nordverbund Ausstieg Rechts vertretenen zivilgesellschaftlichen Aussteigerprogrammen federführend bei der Erstellung des Begleitmaterials.

Das Landesdemokratiezentrum am Landespräventionsrat Niedersachsen wird dem Niedersächsischen Kultusministerium 50 Exemplare der Biographie zur Verteilung an niedersächsischen Schulen zur Verfügung stellen.

Die Biografie ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Das kostenlose Begleitmaterial kann unter dem Link http://www.arena-verlag.de/sites/default/files/neonazi_lehrermaterial_final_0.pdf kostenfrei heruntergeladen werden.

Zum Buch

Timo F. war Neonazi. Als Vierzehnjähriger landet er in der rechten Szene, hört Neonazi-Musik und läuft auf Demonstrationen mit. Er liebt die öffentliche Rebellion und die Anerkennung, die er unter den Gleichgesinnten erfährt. Bald gewinnt er Kameraden für militärische Zeltlager, steigt zum Leiter einer rechten Ortsgruppe auf und wirbt voller Begeisterung Gleichaltrige an. Doch als er ins Visier des Staatsschutzes gerät, kommen ihm erste Zweifel: Ist das wirklich der Lebensweg, den er einschlagen will?

AussteigerhilfeRechts

Die niedersächsische AussteigerhilfeRechts bietet eine kostenfreie Begleitung für ausstiegswillige Angehörige der rechtsextrem orientierten Szene. Das Programm ist ein Baustein im Konzept des Landespräventionsrates Niedersachsen. Qualifizierte Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen betreuen, beraten und unterstützen jeden Rechtsextremisten, der überlegt, sich von der rechtsextrem orientierten Szene zu distanzieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AussteigerhilfeRechts haben seit Beginn des Programms im Jahr 2001 mehr als die Hälfte aller aufgenommenen Betreuungen positiv abgeschlossen.

Die AussteigerhilfeRechts ist zu erreichen unter www.aussteigerhilferechts.de , www.facebook.com/AussteigerhilfeRechts , E-Mail: info@aussteigerhilferechts.de,

Telefon: 0178 / 74 74 720

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.