Neue Polizeistation in Garbek feierlich eingeweiht

8. Februar 2017 | Themenbereich: Ausrüstung, Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Staatssekretärin Manuela Söller-Winkler hat heute (8. Februar) die neue Polizeistation Garbek – ein Zusammenschluss aus den Dienststellen Wensin, Seedorf und Geschendorf – feierlich eingeweiht. „“Ich freue mich, dass wir so unsere Kräfte auf einen Standort konzentrieren können. Die Polizeistation wird dadurch moderner, personalstärker und leistungsfähiger““, sagte Söller-Winkler im Rahmen des Festaktes im „Haus der Gemeinde“: „“Das werden auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort positiv spüren“.“
6 Polizeivollzugsbeamte werden künftig ihren Dienst in der Polizeistation Garbek verrichten. „“Der Dorfsheriff verschwindet also nicht – er tut sich nur mit anderen zusammen““, erklärte Söller-Winkler und reagierte damit auf die Sorgen vieler Bürgerinnen und Bürger im Vorfeld der Schließungen und Zusammenlegungen. Im Notfall sei so immer jemand in der Station, der helfen kann – anders als bei einer Ein-Mann-Besetzung. „“Damit erfüllen wir eine der wesentlichen Forderungen, wenn wir über das Thema Sicherheit und Eigensicherheit unserer Einsatzkräfte sprechen““, sagte die Staatssekretärin.
Mehr Personal und Nachwuchskräfte

Nur durch zusätzliches Personal kann die Polizei dauerhaft ihre immer umfangreicher werdenden Aufgaben bewältigen. „“Deshalb haben wir im letzten Jahr Sofortmaßnahmen ergriffen und 200 neue Stellen geschaffen““, so die Staatssekretärin. Zudem wurden die Einstellungszahlen 2016 und 2017 auf jeweils 400 Nachwuchskräfte erhöht. „Diese strukturellen und personellen Verbesserungen, die wir auf den Weg gebracht haben, tragen langfristig dazu bei, unser Land noch sicherer zu machen“, sagte Söller-Winkler.

Die Polizeistation Seedorf (Standort Schlamersdorf) bleibt bis zum Eintritt des derzeitigen Amtsinhabers in den Ruhestand als Zweigstelle der Polizeistation Garbek erhalten und wird dieser nachgeordnet.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.