Spitzensportler/innen bei der Bayerischen Polizei

31. Januar 2017 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat heute in München gemeinsam mit dem Präsidenten der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Wolfgang Sommer, die ersten sechs Spitzensportler der Bayerischen Polizei zu Polizeimeisterinnen und Polizeimeistern ernannt. Bei der Ernennungsfeier waren auch hochrangige Vertreter des Deutschen Olympischen Sportbundes, des Deutschen Schützenbundes, des Bayerischen Schützenbundes, des Deutschen Leichtathletikverbands und des Deutschen Judobundes mit dabei. Herrmann gratulierte zur erfolgreich bestandenen Ausbildung bei der Bayerischen Polizei. „Wir haben sehr engagierte Spitzensportlerinnen und Spitzensportler, die sich durch gute Leistungen auszeichnen und hervorragend in die Mannschaft der Bayerischen Polizei passen“, lobte der Minister. Alle seien hoch motiviert und strebsam. „Auch die sportlichen Erfolge können sich sehen lassen“, ergänzte Herrmann. „Unsere Spitzensportlerinnen und -sportler haben eine ganze Reihe von nationalen und internationalen Erfolgen vorzuweisen, beispielsweise die erfolgreiche Teilnahme an Olympischen Spielen, im Weltcup oder bei Europameisterschaften.“

Folgende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler hat Herrmann heute ernannt:

Ralf Hehn aus Oberthulba, Schütze Schnellfeuerpistole, unter anderem 1. Platz bei der Europameisterschaft ‚Schnellfeuerpistole‘ in Kroatien 2013
Tobias Kargl aus Augsburg, Kajak-Einer, unter anderem 4. Platz beim Deutschland-Cup im Juni 2016
Simon Lang aus München, Hammerwurf, unter anderem 1. Platz (Mannschaft) beim Europacup in Rumänien im März 2016
Sebastian Seidl aus München, Judo, unter anderem Teilnehmer an der Sommerolympiade 2016 in Rio de Janeiro
Sideris Tasiadis aus Kissing bei Augsburg, Canadier-Einer, unter anderem Silbermedaillengewinner bei der Sommerolympiade 2012 in London
Maria Tretter aus Lenggries, Judo, unter anderem 1. Platz beim Weltcup in Madrid im Juni 2016

Herrmann hat die Spitzensportförderung bei der Bayerischen Polizei im August 2012 ins Leben gerufen. „Aktuell haben wir 55 Spitzensportlerinnen und Spitzensportler in unserem Fördermodell, davon 30 Sommer- und 25 Wintersportler“, erklärte der Minister. „Unsere Spitzensportförderung ermöglichst herausragenden Sportlerinnen und Sportlern, eine Berufsausbildung und spätere Verwendung im Polizeivollzugsdienst mit ihrem Sport auf Weltklasseniveau zu vereinen.“ Während die Polizei für die Ausbildung und die berufliche Absicherung sorgt, organisieren die beteiligten Spitzensportverbände und der Olympiastützpunkt Bayern eine umfassende sportliche Betreuung. „Erst gestern hat sich beim Viererbob-Weltcup am Königssee das Team ‚Lochner‘ den Sieg geholt. Mit Christian Rasp war auch einer unserer Spitzensportler als Anschieber dabei“, freute sich der bayerische Sportminister. „Zur Goldmedaille meinen herzlichen Glückwunsch!“ Auch weiterhin plant Herrmann, jährlich fünf Sommersportler und fünf Wintersportler bei der Spitzensportfördergruppe der Bayerischen Polizei neu einzustellen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.