Neues Einsatztrainingszentrum für Saar-Polizei in Göttelborn

27. Januar 2017 | Themenbereich: Polizei, Saarland | Drucken

Innenminister Klaus Bouillon hat am Freitag, 27.01.2017, Details zum geplanten Einsatztrainingszentrum (ETZ) der Polizei bekannt gegeben. Bis Frühjahr 2018 soll das neue ETZ in unmittelbarer Nähe der Fachhochschule für Verwaltung in Göttelborn entstehen. Ziel der Einrichtung ist es, praktische und realitätsnahe Übungen zu ermöglichen, um insbesondere in stressbelasteten Hochrisikolagen ein professionelles polizeiliches Handeln zu gewährleisten.

Minister Bouillon: „Mit Blick auf die anhaltende abstrakt hohe Gefährdung durch den internationalen Terrorismus muss ein Training für die sog. Notintervention angeboten werden. Das heißt für die Zielgruppe, die als erste am Einsatzort ankommt, wie die örtlichen Kräfte des Wach- und Streifendienstes. Dies gilt auch insbesondere im Sinne der Eigensicherung unserer Polizeikräfte in Hochrisikolagen.“

Mit dem neuen ETZ, das im Frühjahr 2018 fertig sein soll, will der Innenminister zur weiteren Stärkung der Sicherheitsarchitektur im Saarland beitragen. Nach den vorliegenden Plänen entsteht das ETZ durch den Teilneubau des Gebäudes der ehemaligen Rohkohleveredlung auf dem Campus Göttelborn. Nach Abschluss der Baumaßnahmen werden insgesamt sechs Stockwerke mit einer Grundfläche von etwa 2.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Neben einem Multifunktionsbereich und Schulungsräumen werden vielfältige, moderne Übungsbereiche, die ein zeitgemäßes, integriertes und professionelles Einsatztraining ermöglichen, eingerichtet.

Schwerpunkte des Trainings sind vor allem Abwehr- und Zugriffstechniken, Schussübungen sowie die Bewältigung unterschiedlicher und wechselnder Einsatzszenarien. Im ETZ lassen sich sowohl divergente Räumlichkeiten darstellen, als auch unterschiedliche Licht- und Geräuschverhältnisse simulieren. Mit den modernen Möglichkeiten des neuen ETZ sind verschiedene Umgebungen äußerst realistisch abgebildet und damit vergleichbar mit anderen ETZ-Standorten deutschlandweit.

Durch diese Maßnahme wird die Vorbereitung der saarländischen Vollzugspolizei auf mögliche Amokläufe und Terrorlagen deutlich verbessert, sowohl die erforderlichen Trainingsinhalte und –standards, als auch die sicherheitspolitischen Vorgaben sind gewährleistet. Außerdem kann der zunehmenden Gewalt gegen die Polizei im täglichen Dienst mit dieser professionellen Aus- und Fortbildung adäquat begegnet werden.
Das Einsatztrainingszentrum ist das erste im Saarland. Bau- und Ausstattungskosten betragen rund 6 Millionen Euro.

„Die polizeiliche Ausbildung im Saarland wird mit diesem neuen Einsatztrainingszentrum noch weiter ausgebaut. Mit der Bündelung der Standorte und Ausbildungsformen ebnen wir den Weg zu einer weiteren Stärkung unserer Sicherheitsarchitektur“, sagt Innenminister Bouillon.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.