„Wie man in den Wald ruft…“ – Dem Hass keine Chance

18. Januar 2017 | Themenbereich: Bremen, Innere Sicherheit | Drucken

Jetzt aber schnell! Nur noch rund zwei Monate haben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Zeit, ihre Beiträge für den Wettbewerb „Dem Hass keine Chance“ – den Jugendpreis des Senats – fertig zu stellen. Offizieller Abgabeschluss für Beiträge ist der 21. März 2017. Das Motto des Wettbewerbs lautet „Wie man in den Wald ruft…“ Gefordert sind Ideen, wie Menschen angemessenen miteinander umgehen. Wie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Thema bearbeiten, ist ihnen überlassen – es können beispielsweise Theaterstücke, Songs, Gedichte, Dokumentationen, Aktionen, Filme oder Hörspiele kreiert werden, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mitmachen können alle Kinder und Jugendlichen aus Bremen und Bremerhaven.

Der Senatspreis „Dem Hass keine Chance“ wird seit 1989 jährlich vergeben. Der inhaltlich sehr freie Rahmen reicht von der Auseinandersetzung mit historischen Themen wie dem Nationalsozialismus über aktuelle oder anhaltende Probleme, wie Gewalt oder Fremdenfeindlichkeit bis hin zu Vorstellungen über Zukunftswünsche der Menschen. Ziel des Wettbewerbs ist es, junge Leute zu ermuntern, Zivilcourage zu zeigen bei der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Missachtung der Menschenwürde, Vorurteilen, Intoleranz und Gleichgültigkeit.

Bis zum Abgabetermin am 21.März 2017 müssen die Beiträge mit Angabe von Name, Adresse, Telefon, Alter, Schule oder Einrichtung bei der Landeszentrale für politische Bildung, Birkenstraße 20/21, 28195 Bremen, eingereicht worden sein.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.