Grüne Welle im Web 2.0 – Landesbezirk NRW startet eigene Social Media-Kanäle

17. Januar 2017 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Mit dem neuen Jahr startet die GdP NRW einen eigenen Auftritt auf Social Media. Ab heute können Polizeiinteressierte über Facebook, Twitter, Google+ und Youtube tagtäglich mit aktuellen Beiträgen und Infos rechnen. „Unsere Mitglieder können sich auf ein paar Überraschungen freuen“, verspricht Landesvorsitzender Arnold Plickert. „Relevante Informationen kommen innovativ aufbereitet und direkt auf Laptop oder Smartphone.“ Und natürlich sollen dabei auch die eigenen Mitglieder selbst zu Wort kommen.
Zum Start des neuen Social Media-Auftritts liegt der Fokus auf dem Thema Gewalt gegen die Polizei. Unter den Kollegen ein Dauerbrenner. Mit steigender Tendenz sieht sich die Polizei gewalttätigem Verhalten gegenübergestellt. Von Beleidigungen, Faustschlägen, Messerattacken oder sogar Schusswechseln kann so gut wie jeder Kollege berichten. Auch in der Polizeilichen Kriminalstatistik finden sich immer mehr Angriffe auf Polizisten wieder. Deshalb wird die GdP verstärkt über diesen Missstand informieren.

Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt ist der Start der Tarifrunde 2017 am 18. Januar. Deren Ergebnisse gelten in diesem Jahr unmittelbar auch für Beamtinnen und Beamten gelten. Die Landesregierung hat bereits zugesagt, dass das Ergebnis der Verhandlungen 1:1 auch für die Beamten übernommen wird, wenn auch mit einer zeitlichen Verzögerung von drei Monaten. Über den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen und die Aktionen der GdP wird die der Landesbezirk fortlaufend auch über Facebook und Co berichten.

Hier findet ihr uns:

Facebook: https://www.facebook.com/gdpnrw/
Twitter: https://twitter.com/gdp_nrw
Google+: https://plus.google.com/b/111716852986716707103/111716852986716707103
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UC-lQcJduhw0QiAW-Upjegtg

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.