Sicherheitsvorkehrungen in Bayern auf Prüfstand stellen!

20. Dezember 2016 | Themenbereich: Bayern, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hält es für richtig, als Reaktion auf dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt die Sicherheitsvorkehrungen für solche Märkte und andere Veranstaltungen in Bayern auf den Prüfstand zu stellen, ohne dabei in Aktionismus zu verfallen.

Auch wenn es die absolute Sicherheit nicht gibt, weil es immer wieder Anschlagsziele und auch neue Anschlagsmethoden geben wird, appelliert Landesvorsitzender Hermann Benker an die Bevölkerung, sich nicht einschüchtern zu lassen oder liebgewordene Gewohnheiten und Lebensrhythmen zu ändern.

Für das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung und die notwendige Erhöhung der polizeilichen Präsenz wäre es wichtig, alle verfügbaren Kräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei einbeziehen zu können, anstatt einen großen Teil davon der Bundespolizei für überwiegend symbolhafte Grenzkontrollen zu unterstellen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.