„Body-Cam“: GdP begrüßt Start des Modellprojektes

12. Dezember 2016 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen begrüßt den Start des Modellprojektes zu sogenannten Body-Cams. Am 12. Dezember hatte Innenminister Boris Pistorius in der hannoverschen Polizeiinspektion Mitte die ersten der Körperkameras übergeben.
„Die GdP hat die Einführung von Body-Cams gefordert und begrüßt sie darum selbstverständlich. Nun gilt es, rasch vom Modellversuch zum Regelbetrieb zu kommen, denn wir haben keinerlei Zweifel am positiven Nutzen für die Polizeiarbeit“, sagte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff. Die Erfahrungen aus Hessen, wo schon länger mit den Kameras im Streifendienst gearbeitet wird, seien sehr gut, da sich die Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und -beamte reduziert habe. Relevante Bedenken seitens des Datenschutzes müssten dabei beachtet werden. „Besonders wichtig bleibt jedoch der Schutz der Polizeikräfte durch dieses neue Einsatzmittel, denn leider hat sich die Gewalt gegen sie in den vergangenen Jahren erheblich verschlimmert“, betonte Schilff.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.