GdP Niedersachsen begrüßt Modellprojekt gegen Einbruchsdiebstähle

6. Dezember 2016 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen befürwortete bereits im Mai 2015 ein Pilotprojekt zum „predictive policing“ in Niedersachsen. Dies sei ein wichtiger Baustein, um der Einbruchskriminalität und anderen Kriminalitätsformen entgegenzuwirken. Nun hat Innenminister Boris Pistorius am Montag ein Pilotprojekt mit der Software PreMAP angekündigt.
Richtige Schlüsse ziehen

„Es spricht nichts gegen ein solches Pilotprojekt, solange dem Datenschutz genüge getan wird und es nicht zu Lasten des Personals bei der Polizei geht“, merkte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff an.

„Das System muss mit Daten versehen werden und hilft dann sicherlich, eine bessere Datenlage zu erhalten, wenn es die richtigen Schlüsse daraus zieht. Das System kann helfen, Arbeit nimmt es der Polizei aber nicht ab“, erklärte der Gewerkschafter.,

Die GdP hatte gemeinsam mit dem „Behörden Spiegel“ das Verfahren „predictive policing“ Mitte April 2016 Fachpersonal und den Fraktionen im niedersächsischen Landtag vorgestellt. Dort hatte ein Entwickler des Projektes zu dessen Möglichkeiten referiert.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.