Sonderzulage für Spezialeinheiten der NRW-Polizei steigt auf 300 Euro

19. November 2016 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Die Polizisten bei den Spezialeinheiten der NRW-Polizei bekommen künftig mehr Gehalt. Die Zulage für besondere polizeiliche Einsätze steigt von derzeit 153,39 Euro auf 300 Euro. Sie war zuletzt 1995 angepasst worden. „Die Erhöhung zeigt die Wertschätzung, die das Land für die Arbeit dieser
Spezialisten hat“, erläuterte Innenminister Ralf Jäger.
Erschwerniszulagen wurden Mitgliedern der Spezialeinsatzkommandos (SEK) und Mobilen Einsatzkommandos (MEK) der Länderpolizeien erstmals 1979 gezahlt. „Mitglieder der Spezialeinheiten gehen hohe Risiken ein, um uns zu schützen. Trainingsaufwand und -umfang sind für sie immens. Das galt damals. Und das gilt ganz besonders heute“, sagte Jäger.
„Die Spezialeinheiten der NRW-Polizei müssen auch finanziell attraktiv bleiben“, betonte der Minister. „Wir wollen, dass sich noch mehr Beamte des Wachdienstes für die Spezialeinheiten bewerben. Das muss sich auch finanziell lohnen“, so Jäger weiter.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.