Neues Beförderungsprogramm: Innenminister Stefan Studt will die Landespolizei weiter stärken

18. November 2016 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Innenminister Stefan Studt will die Landespolizei mit einem umfassenden Beförderungsprogramm strukturell weiter stärken. „“Allein 2017 wird es 400 Stellenanhebungen geben, die zu vielen zusätzlichen Beförderungen führen werden““, sagte Studt heute (17. November) in Kiel. Er verwies auf den entsprechenden Kabinettsbeschluss zum Landeshaushalt 2017 vom 15. November 2016. Darüber hinaus ist innerhalb der Landesregierung vereinbart worden, bis zum 2021 jährlich bis zu 250 weitere Stellenanhebungen vorzunehmen. „“Das ergibt unter dem Strich bis 2021 bis zu 1200 Stellenanhebungen. Damit verfolgen wir konsequent unser Ziel, eine in die Zukunft gerichtete Personalstruktur mit entsprechenden Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen““, sagte Studt. Der Minister verwies auf das von ihm im Februar vorgelegte Perspektivpapier zur Entwicklung der Landespolizei: „“Das Papier wird weiter umgesetzt. Mit den geplanten Stellenhebungen stärken wir die Landespolizei über einen langen Zeitraum und schaffen zusätzliche strukturelle Sicherheit. 500 zusätzliche Polizisten, Erhöhung des Eingangsamtes auf A8 und zahlreiche Strukturverbesserungen: Wir bleiben klar auf Kurs! Ich habe einen Masterplan zur Entwicklung der Landespolizei aufgestellt und dieser Masterplan wird Schritt für Schritt umgesetzt.““

Studt dankte der Landespolizei für die in diesem Jahr geleistete Arbeit: „“Die Beamtinnen und Beamten leisten Großartiges in Zeiten besonderer Herausforderungen.““ Der Minister betonte zudem, den konstruktiven Dialog mit den Berufsvertretungen fortsetzen zu wollen: „“Wir ringen manchmal hart miteinander und wollen in der Sache doch stets das Gleiche: Eine starke, leistungsfähige und gut ausgestatte Landespolizei. Dafür stehe ich als Innenminister und freue mich, die Polizeigewerkschaften an meiner Seite zu wissen.““

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.