Wechsel an den Spitzen der Kriminalpolizei in Ludwigslust und Schwerin

17. November 2016 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Innenminister Lorenz Caffier hat heute in Ludwiglust in der Polizeiinspektion Herrn Kriminalrat Dirk Hoffmann das Amt als Leiter des Kriminalkommissariats der Polizeiinspektion Ludwiglust übertragen. Der bisherige Amtsinhaber Herr Kriminaloberrat Tom Sperling wechselt in die Landeshauptstadt und wird dort künftig die Leitung des Kriminalkomissariats der Polizeiinspektion Schwerin übernehmen.

„Herr Hoffmann ist eine kompetente Führungskraft mit einer ausgeglichenen Art, fachlicher sowie persönlicher Kompetenz. Ich freue mich, dass ich Herrn Hoffmann für die verantwortungsvolle Aufgabe auswählen konnte und bin mir sicher, dass er die gute Arbeit von Herrn Sperling fortführen wird“, so Innenminister Lorenz Caffier.

Herr Hoffmann konnte in der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern bereits viele Erfahrungen sammeln. Nachdem er 1996 nach erfolgreicher Ausbildung zum Polizeimeister ernannt wurde, war er zunächst Einsatzbeamter in einer Einsatzhundertschaft und der Beweissicherungsfestnahmeeinheit der Bereitschaftspolizei. 1998 wechselte Herr Hoffmann zum Landeskriminalamt. Im Jahr 2002 vollzog Herr Hoffmann nach einem zweijährigen Studium an der Fachhochschule in Güstrow den Laufbahnwechsel in den gehobenen Polizeivollzugsdienst und wurde zum Polizeikommissar ernannt.

Durch die Teilnahme an einer internationalen Friedensmission der UN im Kosovo im Jahr 2003 konnte Herr Hoffmann auch Erfahrungen im Bereich internationale polizeiliche Zusammenarbeit sammeln. Es folgten der erfolgreiche Abschluss des Masterstudiengangs und die Versetzung zur Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege. Hier war er seit 2014 Leiter der Fachgruppe für Kriminalistik/Kriminologie und wurde nach seiner Ernennung zum Hochschuldozenten Leiter der Fachgruppe Kriminalwissenschaften. Der 41-jährige Kriminalrat ist in Schwerin geboren, ledig und Vater von drei Kindern.

Der bisherige Kriminalkommissariatsleiter Ludwigslust und nun neue Leiter des Kriminalkommissariats in Schwerin Kriminaloberrat Tom Sperling ist 55 Jahre alt, verheiratet und ist Vater von zwei Kindern.

„Das Vertrauen, das in ihn als Kripochef der Landeshauptstadt gesetzt wird, ist groß“, so Innenminister Lorenz Caffier. „Man kann aber mit Fug und Recht sagen: Herr Sperling bringt alle erforderlichen Vorkenntnisse für diese Aufgabe bereits mit, ist zuverlässig engagiert und widmet sich mit voller Hingabe dem Beruf.“

Begonnen hat die Karriere von Herrn Sperling beim Personenschutzkommando des Innenministeriums im Jahre 1990. 1991 wechselte er dann ins Mobile Einsatzkommando, das er nach dem Abschluss eines Fernstudiums später auch leitete.

Als Dezernatsleiter im Landeskriminalamt von 2004 bis 2011 sammelte Herr Sperling wertvolle Erfahrungen im Bereich der Führung und Koordinierung kriminalpolizeilicher Aufgaben. Im Jahr 2011 übernahm er die Leitung des Kriminalkommissariats Ludwigslust.

Zu seinen größten Erfolgen gehört die Aufklärung der Busbrandserie in der Region Plau zwischen Februar 2011 und Januar 2012. Bei fünf Bränden in dieser Zeit sind 22 Busse, wie auch Unterstände u.a. komplett zerstört worden. Der dabei angerichtete Gesamtschaden wurde seinerzeit auf ca. 3,5 Mio. Euro geschätzt. Im Rahmen der Ermittlungsgruppe „Bus“ hat das KK Ludwigslust Ende Februar 2012 zwei Tatverdächtige aus der Region ermitteln können, beide kamen seinerzeit in Untersuchungshaft. Herr Sperling hat außerdem einen großen Anteil an der Einrichtung des Kriminaldauerdienstes (KDD) in der Polizeiinspektion Ludwigslust.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.