GdP Niedersachsen begrüßt Aachener Vereinbarung im Kampf gegen Einbrecherbanden

31. Oktober 2016 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen begrüßt die Vereinbarung, an der sich auch das Land Niedersachsen beteiligt. Durch den Vertrag können Strukturen zur Bekämpfung überörtlich agierender Tätergruppen im Bereich des Wohnungseinbruchsdiebstahls geschaffen oder intensiviert werden.
Gemeinsames Vorgehen mehr als erforderlich

Dietmar Schilff, GdP-Landesvorsitzender: „Einbrüche sind für die Opfer besonders belastend. Die Zahlen steigen kontinuierlich an und oftmals sind es international agierende Tätergruppen. Eine gemeinsame Vorgehensweise ist also mehr als erforderlich.“

Notwendig ist auf jeden Fall die Personalkapazitäten zu erhöhen und zu verstetigen, die durch zusätzliche Einstellungen geschaffen werden müssen, damit Ermittlungspersonal nicht aus anderen wichtigen Bereichen abgezogen wird. Hierauf hat die GdP unter anderem im Innenausschuss des Niedersächsischen Landtages am 19.11.2015 und am 25.08.2016 hingewiesen.

Die GdP begrüßt auch, dass die EU ein ähnliches Projekt zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität in der Polizeidirektion Osnabrück mit 600.000 Euro bezuschusst.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.