Horror-Clowns verbreiten Angst und Schrecken im Südwesten

25. Oktober 2016 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Innere Sicherheit | Drucken

Der Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat sich zu den jüngsten Übergriffen so genannter Grusel-Clowns in Baden-Württemberg geäußert. „Das ist ein abstoßender Trend, der da im Moment um sich greifen zu scheint. Man muss es aber klar sagen: Auch wenn sich die Täter hinter Clown-Masken verstecken. Das sind alles andere als Dumme-Junge-Streiche. Häufig werden Straftaten begangen, die es mit den dazu zur Verfügung stehenden Mitteln zu verfolgen gilt“, sagte Wolf.

„Wenn bei einer solch unsinnigen Aktion jemand verletzt wird, steht der Tatbestand der Körperverletzung im Raum. In Betracht kommen aber auch die Straftatbestände der Nötigung und der Bedrohung. Darüber hinaus gibt es übrigens auch an Halloween keine Freibriefe, um Straftaten zu begehen“, so Wolf weiter.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.