30 neue Spezialfahrzeuge für Zivilschutz in Niedersachsen

22. Oktober 2016 | Themenbereich: Ausrüstung, Niedersachsen, Polizei | Drucken

Noch bessere Ausstattung für den Zivilschutz in Niedersachsen: 30 Fahrzeuge im Wert von rund 5,4 Millionen Euro hat der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, am (heutigen) Samstag an das Land übergeben. Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, übergab die Flotte vor rund 200 Gästen in der Werkshalle des Fagus-Werkes in Alfeld in die Hände der Hilfsorganisationen und Feuerwehren. Pistorius dankte den Helfern für deren Einsatz, insbesondere während der historischen Flüchtlingssituation im vergangenen Jahr. „Bitte geben Sie diesen Dank auch an ihre Familien weiter, denn es wird häufig zu schnell vergessen, dass hinter jedem Einsatz aller Helfer auch immer Menschen stehen, die diese selbstauferlegte Verpflichtung mittragen“, so Pistorius.

BBK-Präsident Unger schloss sich dem Dank an alle Ehrenamtlichen an. Er wies darauf hin, dass Bevölkerungsschutz Teamarbeit ist und welche Rolle der Bund dabei übernimmt. „Eine gute Ausstattung ist ein wichtiger Faktor für die Einsatzfähigkeit und den Einsatzerfolg und damit auch für die Motivation aller beteiligten Kräfte“, sagte Christoph Unger. „Die heutige Veranstaltung spiegelt die Idee unseres integrierten Notfallvorsorgesystems wider, in dem Bund, Länder und Kommunen im Verbund mit den Feuerwehren, den großen Hilfsorganisationen und anderen Akteuren eng und erfolgreich zusammenarbeiten. Und das ist wichtig, denn die Herausforderungen an den Bevölkerungsschutz steigen ständig. Daher ist jede Stärkung des Systems dringend geboten.“

Im Rahmen seines Ausstattungskonzepts stattet der Bund verschiedene Einheiten in den Ländern mit Fahrzeugen und Material aus. Bei den 30 Fahrzeugen, bis zu acht Meter lang und rund 14 Tonnen schwer, handelt es sich um 15 Gerätwagen Sanität, sieben Dekontaminierungsfahrzeuge und acht Schlauchwagen. Die Fahrzeuge werden auf 19 Kreise und Kreisfreie Städte, sowie die Region Hannover verteilt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.